Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2012

09:21 Uhr

Brasilien

BASF verklagt Shell wegen Umweltschäden

Am brasilianischen Standort Paulina streiten BASF und Shell, wer für Umweltzerstörung und mögliche Gesundheitsschäden von Arbeitern aufkommt. Shell war bis 1995 Eigentümer des Standorts, seit 2000 produziert dort BASF.

Eine Frau geht während der BASF-Hauptversammlung an einem Plakat vorüber. dapd

Eine Frau geht während der BASF-Hauptversammlung an einem Plakat vorüber.

FrankfurtDer Chemieriese BASF hat in Brasilien den Ölkonzern Shell wegen Umweltschäden am dortigen Pflanzenschutzmittel-Standort Paulina verklagt. Das Gericht solle feststellen, dass Shell sämtliche Schäden zu ersetzen habe, die auf die Verseuchung des Standorts Paulina zurückzuführen seien, teilte BASF in seinem Geschäftsbericht 2011 mit, der auf der Internetseite des Konzerns einsehbar ist. BASF und Shell sind in Brasilien mit mehreren Klagen konfrontiert. Frühere Beschäftigte des Standorts und deren Angehörige haben die Konzerne wegen erlittener oder drohender Gesundheitsschäden verklagt.

Der Ludwigshafener Konzern hatte den Standort im Jahr 2000 von dem Unternehmen American Cyanamid erworben. Die Amerikaner hatten ihn zuvor 1995 von Shell übernommen. BASF zufolge stammen die Umweltschäden aus der Zeit vor 2000. Inzwischen sind BASF und Shell in Brasilien zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von 490 Millionen Euro plus Zinsen verurteilt worden. Die Berufung dagegen wurde im April 2011 zurückgewiesen. BASF will aber eine Revision gegen das Berufungsurteil durchsetzen. Die „Financial Times Deutschland“ hatte zuvor darüber berichtet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×