Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2012

15:45 Uhr

Brauereikonzern

AB InBev steigert den Umsatz bei fallendem Absatz

Anheuser-Busch hat seinen Umsatz im dritten Quartal gesteigert. Dies gelang trotz eines leichten Absatzrückgangs. Doch die Erwartungen wurden deutlich verfehlt. Der Aktienkurs rutschte am Mittwoch ab.

Der weltgrößte Brauereikonzern Anheuser-Busch: leichter Absatzrückgang mit Umsatzsteigerung. Reuters

Der weltgrößte Brauereikonzern Anheuser-Busch: leichter Absatzrückgang mit Umsatzsteigerung.

BrüsselDer Beck's- und Hasseröder-Brauer Anheuser-Busch hat im vergangenen Vierteljahr wegen gestiegener Vertriebs- und Rohstoffkosten unerwartet wenig verdient. Auch ein Rückgang des Budweiser-Absatzes in den USA lastete auf den Zahlen des weltweiten Branchenprimus.

Zwar steigerte der Rivale von SABMiller, Heineken und Carlsberg seinen operativen Gewinn im Quartal um rund zehn Prozent auf knapp vier Milliarden Dollar, verfehlte die Erwartungen aber um rund 100 Millionen. Der Absatz der Marke Budweiser in den USA sank um sieben Prozent. Nordamerika steht für 42 Prozent des Anheuser-Umsatzes.

Zum Deutschland-Geschäft nannte der Konzern keine Details, erklärte aber, der Marktanteil liege sowohl im dritten Quartal als auch in den ersten neun Monaten über den Vorjahreswerten.

Der Branchendritte Heineken hatte vor einer Woche erklärt, mit Ausnahme von Westeuropa sei der Absatz weltweit gestiegen. Der Umsatz kletterte auf knapp fünf Milliarden Euro, etwas mehr als erwartet. SABMiller hatte in der vergangenen Woche einen um vier Prozent höheren Absatz bekanntgegeben. Carlsberg-Zahlen werden kommende Woche erwartet.

Anheuser-Aktien verloren am Mittwoch 1,1 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×