Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2012

09:07 Uhr

Brauereikonzern

Wachstumsmärkte treiben Heineken-Gewinn an

Heineken ist im vergangenen Jahr stärker gewachsen als erwartet. Auch beim Gewinn übertrafen die Niederländer den Vorjahreswert. Dabei profitiert Heineken vor allem von Zukäufen in Wachstumsmärkten.

Heineken hat 2011 1,58 Millionen Euro verdient. Reuters

Heineken hat 2011 1,58 Millionen Euro verdient.

MasterdamEine hohe Nachfrage in den Wachstumsmärkten hat die Geschäfte des Brauereikonzerns Heineken 2011 kräftig angetrieben. Die Niederländer profitierten zudem von einem deutlichen Absatzplus der vergleichsweise teuren Stamm-Marke Heineken. Bereinigt um Effekte aus Währungsveränderungen sowie Zukäufen seien die Erlöse um 3,6 Prozent auf 17,1 Milliarden Euro geklettert, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Amsterdam mit. Insgesamt ergab sich ein Wachstum von 6,1 Prozent. Der operative Gewinn übertraf mit 1,58 Milliarden Euro den Vorjahreswert von 1,46 Milliarden. Mit den Kennzahlen übertraf Heineken die Erwartungen der Experten. Der Konzern kündigte zudem ein Sparprogramm über 500 Millionen Euro bis 2014 an.

Die 10 größten Biermarken 2011

Die Inside-Marken-Hitliste 2011

Die zehn größten deutschen Biermarken laut der Marken-Hitliste des Getränkemarkt-Magazins „Inside“ 2011. Dabei handelt es sich nicht um Unternehmensangaben, sondern um Zahlen beziehungsweise Hochrechnungen des Fachmagazins. Die Brauereien haben ihre Zahlen zum Teil noch nicht veröffentlicht. Enthalten sind Biermischgetränke und alkoholfreies Bier. Bei Oettinger, Beck's, und Hasseröder ist jeweils nur der Inlandsabsatz berücksichtigt.

Platz 10

Erdinger

+ 4,4 Prozent

1,72 Millionen

Platz 9

Radeberger

+ 6,1 Prozent

1,96 Millionen

Platz 8

Paulaner

+ 0,4 Prozent

2,23 Millionen

Platz 7

Veltins

+ 4,2 Prozent

2,69 Millionen

Platz 6

Hasseröder

+ 9,9 Prozent

2,71 Millionen

Platz 5

Warsteiner

- 3,0 Prozent

2,72 Millionen

Platz 4

Beck's

+ 4,0 Prozent

2,75 Millionen

Platz 3

Bitburger

+ 2,8 Prozent

4,03 Millionen

Platz 2

Krombacher

- 0,3 Prozent

5,39 Millionen

Platz 1

Oettinger

- 2,1 Prozent

6,21 Millionen

Die 1864 gegründete Brauerei ist nach AB Inbev und SABMiller der drittgrößte Bierhersteller der Welt. Wie die Konkurrenten kaufen die Niederländer seit Jahren kleinere Brauereien hinzu. In Deutschland ist Heineken zum Beispiel seit 2002 über eine 49,9-prozentige Beteiligung bei der Brau Holding International (BHI) vertreten.

Gemeinsam mit dem Mehrheitseigentümer - der Schörghuber Unternehmensgruppe - kontrolliert das Unternehmen damit regional bekannte Marken wie Hacker-Pschorr, Kulmbacher, Paulaner, Schmucker, Thurn & Taxis oder Würzburger Hofbräu. Seit Ende März 2010 hat der Konzern das Biergeschäft des mexikanischen Getränkekonzerns FEMSA in Brasilien und Mexiko sowie Waverley TBS in Großbritannien übernommen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×