Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2017

16:59 Uhr

Brexit wirke sich negativ aus

Indus erhöht nach Rekordgewinn Dividende

Die deutsche Beteiligungsfirma Indus will weiter zukaufen – am liebsten in der Bau- und Infrastrukturbranche. Die rund 45 Töchter sind optimistisch. Die Dividende steigt. Die Aktie verlor allerdings.

Das Beteiligungsunternehmen mit Sitz in Bergisch Gladbach hat bereits ein Portfolio von Bau und Infrastruktur über Fahrzeugtechnik bis hin zur Medizin- und Gesundheitstechnik. dpa

Indus

Das Beteiligungsunternehmen mit Sitz in Bergisch Gladbach hat bereits ein Portfolio von Bau und Infrastruktur über Fahrzeugtechnik bis hin zur Medizin- und Gesundheitstechnik.

DüsseldorfDie Beteiligungsfirma Indus geht nach Bestmarken im vergangenen Jahr weiter auf Einkaufstour. Konzernchef Jürgen Abromeit sagte am Montag in Düsseldorf, aktuell habe er ein Familienunternehmen aus dem Spezialmaschinenbau im Visier. Ein Abschluss stehe kurz bevor. Darüber hinaus schaue er sich vor allem nach Firmen aus der Bau-, Logistik- und Infrastrukturbranche um. „Da geht die Post ab. In den Bereichen versprechen wir uns hohe Renditen.“ Bereits heute sei das Segment mit 14,3 Prozent das renditestärkste.

Bei seinen Zukäufen traut sich Abromeit inzwischen Einzelinvestitionen von über 50 Millionen Euro zu; bislang waren es eher rund 30 Millionen. Da sich Indus beinahe nie an Bieterverfahren beteilige, sondern exklusiv mit Familienunternehmen verhandele, entziehe sich die Beteiligungsfirma den derzeit „exorbitant hohen Preisen.“

Mittelstands-Holding: Indus übertrifft die eigenen Erwartungen

Mittelstands-Holding

Indus übertrifft die eigenen Erwartungen

Indus hat im abgelaufenen Jahr die eigenen Ziele übertroffen. Bei Umsatz und Gewinn setzte die Beteiligungsgesellschaft neue Bestmarken. Für das laufende Jahr erwartet Vorstandschef Abromeit fortgesetztes Wachstum.

Abromeit blickt zuversichtlich auf das laufende Jahr. „Unsere 45 Töchter haben wieder optimistisch geplant. Die ersten beiden Monate waren bereits besser als im Vorjahr.“ Indus werde daher 2017 erstmals die 1,5 Milliarden-Umsatzgrenze knacken. Beim operativen Gewinn peilt Abromeit 145 bis 150 Millionen Euro. Er sei allerdings sicher, dass sich die Brexit-Entscheidung in den kommenden Jahren vor allem im Maschinen- und Anlagenbau negativ auswirken wird. Indus hat Unternehmen aus den Bereichen Bau/Infrastruktur, Fahrzeugtechnik, Maschinen- und Anlagenbau sowie Medizin- und Gesundheitstechnik in seinem Portfolio.

Beteiligungsfirma: Zukäufe helfen Indus auf die Sprünge

Beteiligungsfirma

Zukäufe helfen Indus auf die Sprünge

Der Rekordkurs der Beteiligungsfirma Indus geht weiter. Im ersten Halbjahr sind Umsatz und Gewinn kräftig gewachsen. Besonders die Zukäufe entwickeln sich laut Unternehmen „äußerst dynamisch“.

2016 kletterte der Umsatz um vier Prozent auf 1,44 Milliarden Euro. Das Ebit legte um sechs Prozent auf 144,9 Millionen Euro zu. Unter dem Strich blieben 80,4 (Vorjahr: 68,3) Millionen Euro. Wachstumstreiber waren unverändert die renditestarken Bereiche Maschinen- und Anlagenbau sowie Bau/Infrastruktur. Indus will die Anteilseigener an den Rekordwerten des Vorjahres mit einer um 15 Cent auf 1,35 Euro angehobenen Dividende beteiligen. An der Börse konnte Indus mit den Nachrichten nicht punkten. Die Aktie notierte mit 58,97 Euro über drei Prozent im Minus

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×