Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2012

14:00 Uhr

Brüssel

EU gibt grünes Licht für Nordenia-Verkauf

Der südafrikanische Konzern Mondi darf den deutschen Kunststoffhersteller Nordenia kaufen. Das hat die EU-Kommission entschieden. Der Kaufpreis soll bei 240 Millionen Euro liegen.

Verpackungen und Folien – die nach Gebrauch oft im Müll landen – stellt die Firma Nordenia her. dpa

Verpackungen und Folien – die nach Gebrauch oft im Müll landen – stellt die Firma Nordenia her.

BrüsselDie EU-Kommission hat grünes Licht für den Verkauf des deutschen Kunststoffherstellers Nordenia an den südafrikanischen Branchenriesen Mondi gegeben. Auch nach der Übernahme werde es genügend Konkurrenz auf dem Markt geben, begründete die oberste Kartellbehörde der EU am Donnerstag ihre Entscheidung. Bisheriger Eigentümer war der US-Finanzinvestor Oaktree. Mondi zahlt nach früheren Angaben als Kaufpreis 240 Millionen Euro und übernimmt darüber hinaus knapp 400 Millionen Euro Schulden.

Nordenia ist ein Spezialist für Verpackungen und Folien, die zum Beispiel in Babywindeln verwendet werden. Das Unternehmen mit Sitz im nordrhein-westfälischen Greven erzielte im vergangenen Jahr rund 880 Millionen Euro Umsatz und beschäftigt weltweit 3000 Mitarbeiter, gut 1300 davon in Deutschland. Der Gewinn war 2011 unter dem Strich um rund ein Drittel auf 14,3 Millionen Euro gesunken.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×