Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2012

17:56 Uhr

Build Your Dreams

RWE gibt chinesischem E-Auto-Hersteller einen Korb

Der Energieversorger RWE wird sich nun doch nicht an der Markeinführung von E-Autos beteiligen. Die Essener sind aus einer entsprechenden Kooperationserklärung mit dem chinesischen E-Auto-Hersteller BYD ausgestiegen.

Stecker gezogen. RWE steigt aus Kooperation mit BYD aus. Reuters

Stecker gezogen. RWE steigt aus Kooperation mit BYD aus.

DortmundDie Kooperation zwischen dem Energieversorger RWE und dem chinesischen Elektroautos-Hersteller BYD zur Einführung von E-Mobilen in Europa ist gescheitert. Wenige Monate nach der Unterzeichnung einer Absichtserklärung ist RWE aus dem Vorhaben ausgestiegen.

Die Fahrzeuge hätten keine europäische Zulassung bekommen, sagte ein Sprecherin von RWE Effizienz am Montag in Dortmund und bestätigte Angaben der „Automobilwoche“. RWE habe die Zusammenarbeit dann bereits Anfang 2011 nicht weiter verfolgt.

Daimler hält nach Angaben der „Automobilwoche“ an der Kooperation mit BYD fest. Die Chinesen produzieren Batterien und E-Autos.

RWE verfolgt seine Ziele mit anderen Partnern weiter und baut die Ladeinfrastruktur aus. RWE Effizienz kooperiert mit der Allianz Renault/Nissan. E-Auto-Kunden können bei den Händlern RWE-Ladeboxen mitbestellen. Für Flottenkunden berät RWE als Partner der Händler, welche Ladelösungen möglich sind.

RWE betreibt in Europa derzeit 1700 Ladepunkte, mehr als 1200 davon in Deutschland.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×