Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2012

15:50 Uhr

Carbonhersteller

SGL-Führung kauft großes Aktienpaket

Ein Zukauf von Aktien hat den Kurs von SGL Carbon um drei Prozent nach oben getrieben. Führungskräfte der Gruppe hatten zuvor Teile ihrer Jahresboni in Aktien investiert.

Die Führungsriege von SGL hat sich mit Aktien eingedeckt. dpa

Die Führungsriege von SGL hat sich mit Aktien eingedeckt.

WiesbadenBeim von der Autoindustrie heftig umworbenen Carbon-Hersteller SGL haben Vorstand und Management Aktien für rund vier Millionen Euro gekauft. Die fünf Vorstandsmitglieder waren daran mit insgesamt 1,75 Millionen Euro beteiligt, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Das etwa 200 Personen starke Management deckte sich in den vergangenen Tagen mit Aktien im Wert von 2,2 Millionen Euro ein. Die SGL-Aktie erhielt dadurch Auftrieb und lag am Dienstagnachmittag mit einem Plus von fast drei Prozent klar an der MDax-Spitze.

Der interne SGL-Kauf ist Teil eines Aktienplans. SGL stellt es seinen Führungskräften seit dem Jahr 2001 frei, Teile ihres Jahresbonus in Aktien des Unternehmens zu investieren oder sich ausbezahlen zu lassen. Damit soll das Handeln der Führungskräfte auf eine nachhaltige Unternehmensentwicklung ausgerichtet werden. Im vergangenen Jahr hatten sich neben dem Vorstand 155 Managementkräfte am Kauf beteiligt.

Insider-Barometer: Topmanager bleiben von Dax-Flaute verschont

Insider-Barometer

Topmanager bleiben von Dax-Flaute verschont

Die Aktionäre warten momentan ab und halten sich mit Zu- und Verkäufen zurück.

Die SGL Group verdient ihr Geld vor allem mit Elektroden für die Stahlindustrie. Zum Hoffnungsträger soll das Carbonfaser-Geschäft beim Bau von Autos oder Flugzeugen werden. BMW (15,7 Prozent) und VW (8,2 Prozent) sind an SGL beteiligt. 2012 zahlt SGL erstmals seit 14 Jahren wieder eine Dividende, wie das Unternehmen im März mitteilte. Der Umsatz der SGL Group stieg 2011 um 11,5 Prozent auf 1,54 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern legte um knapp 29 Prozent auf 165,5 Millionen Euro zu.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×