Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2014

11:57 Uhr

Carl Zeiss Meditec

Unternehmen investiert in Strahlentherapie für Augenleiden

Der Konzern Carl Zeiss Meditec will künftig in der Strahlentherapie von Augenleiden mit dem US-Unternehmen Oraya Therapeutics zusammenarbeiten. Meditec hofft, so seine Geschäfte in den USA stärken zu können.

Carl Zeiss Meditec ist auf Geräte für Augenheilkunde und Mikrochirurgie spezialisiert. dpa

Carl Zeiss Meditec ist auf Geräte für Augenheilkunde und Mikrochirurgie spezialisiert.

FrankfurtDer Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec will seine Geschäfte in der Augenheilkunde mit einer Kooperation in den USA stärken. Mit dem US-Unternehmen Oraya Therapeutics werde Carl Zeiss Meditec künftig in der Strahlentherapie von Augenleiden zusammenarbeiten, kündigte die Tochter des Carl-Zeiss-Konzerns an.

Dabei finanziert das TecDax-Unternehmen in den nächsten bis zu zwei Jahren die weitere Entwicklung der Produkte der Firma aus Newark mit. Im Gegenzug kann sich Carl Zeiss Meditec an Oraya beteiligen - bis hin zum Erwerb der Mehrheit.

Vor 125 Jahren starb Carl Zeiss: Ein sozialer Genauigkeitsfanatiker

Vor 125 Jahren starb Carl Zeiss

Ein sozialer Genauigkeitsfanatiker

Vor 125 Jahren starb der Mikroskop-Bauer Carl Zeiss. Der Konzern-Gründer schätzte Genauigkeit und die Arbeitsteilung. Nach seinem Tod blieb der soziale Gedanke erhalten: Das Unternehmen wurde in eine Stiftung überführt.

Über die Höhe der Investitionen wurde Stillschweigen vereinbart. Carl Zeiss Meditec ist auf Geräte für Augenheilkunde und Mikrochirurgie spezialisiert. Oraya hat eine Strahlentherapie zur Behandlung der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) entwickelt, einer der Ursachen für den Verlust der Sehkraft im Alter. Mit der Methode von Oraya sollen extrem scharf gelenkte Röntgenstrahlen auf den zu behandelnden Augenbereich abgegeben werden, sodass umliegende Augenstrukturen nicht angegriffen werden. Mit dem Verfahren soll die Bildung anomaler Blutgefäße unter der Netzhaut gestoppt werden.

Aktuell wird AMD unter anderem mit den Präparaten Eylea von Bayer und Lucentis von Novartis bekämpft: diese Arzneien müssen allerdings ins Auge gespritzt werden und sind zudem vergleichsweise teuer.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×