Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2016

16:29 Uhr

Carlos Ghosn

Millionengehalt für Renault-Chef wird zur Staatsaffäre

VonThomas Hanke

Automanager Ghosn erhielt im vorigen Jahr 7,2 Millionen Euro von Renault. Nissan legt noch einmal rund 8 Millionen Euro drauf. Frankreichs Wirtschaftsminister Macron ist das zuviel – und will die Gesetze ändern.

Verdient der Renault-Nissan-Chefs zuviel Geld? AP

Carlos Ghosn

Verdient der Renault-Nissan-Chefs zuviel Geld?

ParisFrankreichs Wirtschaftsminister Emmanuel Macron, 38, greift den 62-jährigen Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn an. Vor dem Parlament drohte Macron dem mächtigen Automanager: „Wir werden ein neues Gesetz erlassen, sollte die Vergütung von Ghosn nicht korrigiert werden!“ Ghosn erhielt im vergangenen Jahr 7,2 Millionen Euro von Renault. Nissan legt noch einmal rund 8 Millionen Euro drauf.

Zum Vergleich: Carlos Tavares, der Peugeot-Citroën führt und dort für einen eindrucksvollen Turnaround gesorgt hat, bringt es gerade einmal auf 5,2 Millionen Euro. Die Empörung über Ghosns fürstliche Bezüge in Frankreich ist also nachvollziehbar.

Doch ist das öffentliche Gestikulieren des Wirtschaftsministers und politischen Hoffnungsträgers Macron ernst zu nehmen? Die Aktionärsschützer der französischen Proxinvest werfen dem französischen Staat vor, in Wirklichkeit passiv zu sein. Unter Macron hat er im vergangenen Jahr seine Beteiligung von 15 auf fast 20 Prozent gesteigert und sich gleichzeitig doppelte Stimmrechte gesichert. Eigentlich wollte die staatliche Beteiligungsagentur die neuen Anteile schon wieder verkauft haben, doch die Kursentwicklung spricht dagegen: es wäre ein Verlustgeschäft.

Wirtschaftsminister Emmanuel Macron: „Ein Ökosystem der Finanzierung für Start-ups schaffen“

Wirtschaftsminister Emmanuel Macron

Premium „Ein Ökosystem der Finanzierung für Start-ups schaffen“

Freundschaft 4.0: Deutsche und Franzosen wollen einen Pakt für die digitale Industrie schließen. Der französische Wirtschaftsminister erklärt im Interview, was genau auf der Agenda für den Digitalgipfel in Paris steht.

Proxinvest wirft den Staatsvertretern vor, auf der Hauptversammlung von Renault am vergangenen Freitag, die sich mehrheitlich gegen Ghosns Vergütung aussprach, nicht richtig reagiert zu haben. Der Staat habe nämlich vor dem Votum akzeotiert, seine doppelten Stimmrechte in diesem Falle nicht anzuwenden. Ob das viel geändert hätte, ist fraglich, da die Resolution der HV zu Ghosn nur konsultativen Charakter hat. Schon fast eine Provokation ist allerdings, dass der Verwaltungsrat sich sofort nach der Abstimmung traf und Ghosns Millionen-Gehalt bestätigte.

Bislang also hat die Regierung trotz der hohen Beteiligung bemerkenswert wenig Einfluss gehabt. Jeder Vergleich hinkt, aber sieht man sich an, dass das Land Niedersachsen im Zusammenspiel mit den Arbeitnehmervertretern wenigstens ein Kürzung der Boni für die Vorstandsmitglieder erreicht hat, fragt man sich, weshalb der französische Staat so wenig Schlagkraft entwickelt. Sicher, Ghosn hat keine Affäre zu verantworten wie die von VW. Doch hat auch er keine reine Weste: Das Pariser Umweltministerium veranlasste Tests von Dieselfahrzeugen unter realen Bedingungen. Größte Schmutzschleudern: die Autos mit Renault-Motoren.

Der Renault-Nissan-Chef begründet seine hohen Bezüge damit, dass er ja gleich zwei Unternehmen leite und weltweite Verantwortung trage. Das Argument kann man allerdings auch rumdrehen: Ghosn ist der bestbezahlte Teilzeitarbeiter der Welt. Pro Monat hält er sich maximal zwei Wochen in Frankreich auf. Den Rest der Zeit kümmert er sich um Nissan in Japan. Einen starken Stellvertreter, der eines der beiden Unternehmen der Allianz führen könnte, hat Ghosn stets abgelehnt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×