Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2017

11:44 Uhr

Charge Point

Daimler investiert ins „Airbnb der Ladestationen“

VonLukas Bay

Mit einem neuen Investment von rund 80 Millionen Dollar will der US-Ladenetzanbieter Charge Point die elektrische Infrastruktur in Europa ausbauen. Zu den größten Geldgebern gehört der deutsche Autobauer Daimler.

Charge Point will Besitzern von E-Autos das alltägliche Laden erleichtern. dpa

Elektroauto

Charge Point will Besitzern von E-Autos das alltägliche Laden erleichtern.

DüsseldorfElektroautofahrer haben es derzeit nicht leicht. Nicht nur die Reichweite der meisten Modelle reicht selten für eine längere Ausfahrt, auch das Aufladen kann mitunter kompliziert sein. Zwar hat sich die Industrie mittlerweile auf einen einheitlichen Stecker geeinigt. Doch bei den Ladesäulen herrscht oft noch Kleinstaaterei. Viele kleine Anbieter setzen auf eigene Abrechnungssysteme mit eigener Karte, eigener Grundgebühr und eigenen Tarifen. Wer Elektroauto fährt, braucht ein dickes Portemonnaie mit vielen Kartenfächern.

Die USA sind da schon einen Schritt weiter. Insbesondere in Kalifornien wurde die Ladeinfrastruktur in den vergangenen Jahren deutlich ausgebaut. Nun wagt der größte Anbieter von Ladestationen den Sprung nach Europa. Am Donnerstag verkündete Charge Point ein Investment von 82 Millionen Dollar, mit dem die Amerikaner nach Europa expandieren wollen. Hauptgeldgeber: der deutsche Autobauer Daimler.

Fördermittel für Ladesäulen: Elektroautos finden endlich Anschluss

Fördermittel für Ladesäulen

Premium Elektroautos finden endlich Anschluss

Die Energieversorger kommen beim Thema Elektromobilität endlich in Schwung. Ab sofort gibt es Fördermittel für E-Ladesäulen – und Innogy, Eon, Vattenfall und EnBW wollen sich im großen Stil darum bewerben.

Die Schwaben haben große elektrische Pläne. Die Marke EQ soll in den kommenden Jahren konkurrenzfähige Elektroautos mit hoher Reichweite auf den Markt bringen. Vier Themen hat Konzernchef Dieter Zetsche als Zentral für die Zukunft von Daimler definiert und in der „Case“-Strategie zusammengefasst. Case steht für Connected, Autonomous, Shared und Electrified.

Gemeinsam mit BMW, Volkswagen und Ford hatten die Schwaben im November 2016 ein Konsortium gegründet, das hunderte Ladestationen entlang der europäischen Autobahnen aufbauen will. Das Investment in Charge Point soll nun der nächste Schritt sein, mit dem auch das alltägliche Laden erleichtert werden könnte.

Neben Daimler haben sich auch BMW iVentures, Linse Capital, Rho Capital Partners und Braemar Energy Ventures an der Finanzierungsrunde beteiligt. In den nächsten Jahren wollen die Amerikaner auch in Europa zu einem „Airbnb der Ladeinfrastruktur“ werden, erklärt Charge-Point-Chef Pasquale Romano im Gespräch mit dem Handelsblatt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Bernd Dangelmaier

02.03.2017, 12:25 Uhr

Ich verstehe die Wahnsinnshype wegen der Ladestationen nicht. Wenn jeder Autohersteller seine Vertragswerkstätten dazu verpflichtet, eine Ladestation einzurichten, hätte kaum einer ein Entfernungsproblem. Wenn dann noch alle Autobahnparkplätze bestückt wären, würden die Energiekonzerne ganz schnell aufwachen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×