Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2014

09:44 Uhr

Chemiekonzern

Akzo Nobel legt schlechtes Quartal hin

Negative Währungseffekte und schlechte Absatzzahlen machen dem niederländischen Chemiekonzern Akzo Nobel zu schaffen. Die Prognosen bieten wenig Grund zur Hoffnung. Akzo Das Unternehmen zeigt sich trotzdem optimistisch.

Seit längerer Zeit muss Akzo Nobel hohe Verluste hinnehmen, schon 2010 steckte das Unternehmen in der Krise. dapd

Seit längerer Zeit muss Akzo Nobel hohe Verluste hinnehmen, schon 2010 steckte das Unternehmen in der Krise.

AmsterdamDem niederländische Farben- und Chemiekonzern Akzo Nobel machen negative Währungseffekte zu schaffen. Im abgelaufenen Quartal seien die Absatzvolumina zwar in allen drei Hauptsparten gestiegen, teilte das Management am Donnerstag mit. Nachteilige Wechselkursentwicklungen hätten aber auf die Erlöse gedrückt. Der Umsatz ging um zwei Prozent zurück auf 3,38 Milliarden Euro. Er lag wie der Betriebsgewinn von 216 Millionen Euro etwas unter den Erwartungen von Branchenexperten. Der Aktienkurs der Gesellschaft stürzte um 3,8 Prozent ab.

Akzo Nobel produziert neben Dulux-Wandfarben auch sogenannte Hochleistungsbeschichtungen für Autos, Flugzeuge und Schiffe sowie Spezialchemikalien für die Papierindustrie. Das wirtschaftliche Umfeld dürfte nach Einschätzung des Unternehmens fragil bleiben. Trotzdem rechnet es damit, seine Renditeziele für 2015 zu erreichen. Insbesondere wegen eines flauen Konsums sowie der schwache Bauwirtschaft in Europa und in den USA hatte sich Akzo Nobel einen Sparkurs verordnet.

Krise bei Bauzulieferern: Akzo Nobel ist optimistisch

Krise bei Bauzulieferern

Akzo Nobel ist optimistisch

Zwar stabilisierten sich die Märkte, die Nachfrage dürfte anziehen, dennoch bleibt der Farbenhersteller Akzo Nobel erstmal vorsichtig und will weiterhin sparen. Denn die Gewinne geben noch keinen Grund Aufzuatmen.

Wie sich der Branchenprimus BASF zum Jahresstart geschlagen hat, wird am 2. Mai beantwortet werden. Dann legt der Ludwigshafener Konzern seinen Bericht zum 1. Quartal vor.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×