Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2014

14:50 Uhr

Chemiekonzern auf Expansionskurs

BASF baut eine neue Großanlage in China

Asien ist wichtig für viele europäische Großkonzerne, da die heimischen Märkte für Industrie- und Konsumgüter gesättigt sind. BASF versucht, die Region für sich zu erobern. Ein neues Großwerk in China soll dabei helfen.

BASF versucht, seine Position im asiatisch-pafizischen Raum auszubauen. Dabei sollen neue Werke und auch neue Kooperationen mit anderen Firmen helfen. obs

BASF versucht, seine Position im asiatisch-pafizischen Raum auszubauen. Dabei sollen neue Werke und auch neue Kooperationen mit anderen Firmen helfen.

FrankfurtBASF setzt mit einer neuen Großanlage auf eine steigende Kunststoff-Nachfrage in China. Zusammen mit dem US-Konzern Huntsman und drei chinesischen Partnern baue der weltgrößte Chemiekonzern in Shanghai ein neues Werk für das Kunststoff-Vorprodukt MDI, aus dem Polyurethan-Hartschäume hergestellt werden, teilte BASF am Dienstag mit. Die Investitionssumme liegt laut einer Sprecherin im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich. Polyurethan-Hartschäume werden zur Kälte- und Wärmedämmung, in Kühlschränken und anderen Haushaltsgeräten sowie für die Lagerung von Lebensmitteln eingesetzt. Zudem planen die Unternehmen für eine ähnliche Investitionssumme am selben Standort eine Anlage, die Chlor herstellen soll - ein wichtiges Vorprodukt von MDI. Beide Produktionen sollen 2017 an den Start gehen.

„BASF investiert weiter in die wichtige Wachstumsregion Asien-Pazifik, mit besonderem Fokus auf den chinesischen Markt“, erklärte Asien-Vorstand Martin Brudermüller. Der Chemieriese hat bereits Milliarden in den Ausbau seiner Geschäfte im Reich der Mitte gesteckt. Mit ihrem neuen MDI-Werk können BASF und ihre Partner an dem Standort die Produktion auf 480.000 Tonnen MDI im Jahr verdoppeln. Die chinesischen Behörden müssen die Pläne noch genehmigen. Die MDI-Produktion in Shanghai gehört zur Gemeinschaftsfirma Shanghai Lianheng Isocyanate (SLIC), an der BASF und Huntsman je 35 Prozent halten. SLIC wurde laut Sinopec, einem der chinesischen Partner, 2003 gegründet. Die Produktion startete im Jahr 2006.

BASF hat sich zum Ziel gesetzt, 75 Prozent aller seiner in der Region Asien/Pazifik verkauften Chemieprodukte auch dort zu produzieren. Zuletzt waren es rund 60 Prozent. BASF strebt im Jahr 2020 einen Asien-Umsatz von rund 25 Milliarden Euro an, 2013 erlöste der Ludwigshafener Konzern mit Kunden aus der Region 12,45 Milliarden Euro. BASF rechnet damit, dass die Nachfrage nach dem Hartschaum-Vorprodukt MDI in China um rund zehn Prozent pro Jahr zunimmt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×