Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2015

08:43 Uhr

Chemiekonzern

BASF verkauft Teile des Pharmageschäfts

Der Chemieriese BASF hat angekündigt, sich von Teilen seines Pharmawirkstoffgeschäfts zu trennen. Wichtige Wirkstoff wolle der Konzern behalten. Weltweit sind rund 850 Stellen betroffen.

Experimente im Proteinlabor des Pharmariesen: Die BASF trennt sich von Produktionsstandorten. obs

In der Forschung

Experimente im Proteinlabor des Pharmariesen: Die BASF trennt sich von Produktionsstandorten.

FrankfurtBASF trennt sich von Teilen seines Geschäfts mit Pharmawirkstoffen. Die Auftragssynthese und ein Großteil des gegenwärtigen Wirkstoffportfolios würden an die Schweizer Siegfried Holding verkauft, teilte der Chemiekonzern am Donnerstag in Ludwigshafen mit.

Handelsblatt-Bilanzcheck: Die Luft für BASF wird dünner

Handelsblatt-Bilanzcheck

Premium Die Luft für BASF wird dünner

Im Jubiläumsjahr präsentiert der Chemieriese BASF ein Rekordergebnis. Doch in der Bilanz sind erste Warnsignale erkennbar. Für den Konzern wird es mühsamer, die Erträge weiter zu steigern. Die Zahlen unter der Lupe.

Wichtigere Wirkstoffe, bei denen BASF Marktführer sei, würden aber behalten. Dazu gehörten etwa Ibuprofen und Omega-3 Fettsäuren.

Im Rahmen der Transaktion trennt sich der Konzern auch von seinen Produktionsstandorten im nordrhein-westfälischen Minden, in Evionnaz in der Schweiz und im französischen Saint-Vulbas. Weltweit sind rund 850 Stellen betroffen. Es sei geplant, dass Siegfried alle Mitarbeiter übernehme. Der Unternehmenswert liegt bei rund 270 Millionen Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×