Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2014

14:51 Uhr

Chemiekonzern

Evonik will Produktionsanlagen in China bauen

Der Spezialchemiekonzern Evonik will sein China-Geschäft ausbauen. Gemeinsam mit dem einem chinesischen Partner plant das Unternehmen neue Produktionsanlagen bauen. Hergestellt werden dort vor allem Siliziumverbindungen.

Das Logo von Evonik an der Zentrale in Essen. Angaben zur Höhe der Investitionen machte Unternehmen nicht. dpa

Das Logo von Evonik an der Zentrale in Essen. Angaben zur Höhe der Investitionen machte Unternehmen nicht.

EssenDer Spezialchemiekonzern Evonik will vom chinesischen Wirtschaftswachstum profitieren. Gemeinsam mit dem chinesischen Partner GCL plant das Unternehmen aus Essen, Anlagen für die Produktion von Siliziumverbindungen zu bauen, teilte Evonik am Montag mit. Hierzu wollen beide Firmen ein Gemeinschaftsunternehmen gründen, an dem Evonik eine Mehrheit von 60 Prozent halten soll. Angaben zur Höhe der nötigen Investitionen machte das im MDax notierte Unternehmen nicht.

Das Werk soll eine jährliche Produktionskapazität von mehr als 20 000 Tonnen haben und 2016 eröffnet werden. Produziert werden sollen pyrogene Kieselsäuren sowie hochreines Siliziumtetrachlorid. Die Bau- und Autoindustrie treibe die Nachfrage nach pyrogener Kieselsäure in China, während für den Ausbau der Infrastruktur mit Glasfaserkabeln Siliziumtetrachlorid benötigt werde, hieß es.

Börsenneuling: Evonik umgarnt Anleger mit Dividendenplus

Börsenneuling

Evonik umgarnt Anleger mit Dividendenplus

Evonik erfreut die Anleger: Der Essener Börsenneuling will Aktionären einen Euro Dividende pro Aktie zahlen – obwohl zuletzt der Gewinn 2013 gesunken ist. In diesem Jahr soll der Umsatz wieder steigen.



Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×