Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2015

13:07 Uhr

Chemiekonzern

Lanxess erntet erste Früchte des neuen Kurses

Lanxess forciert seine Neuausrichtung – und kommt damit deutlich schneller voran, als ursprünglich erwartet. Ein deutlicher Ergebnisanstieg im dritten Quartal ist der Lohn des Chemiekonzerns. Der plant nun Investitionen.

Der Chemiekonzern kommt mit seiner Neuausrichtung schneller voran als erwartet. dpa

Lanxess

Der Chemiekonzern kommt mit seiner Neuausrichtung schneller voran als erwartet.

KölnLanxess -Chef Matthias Zachert drückt bei der Neuausrichtung des Chemiekonzerns aufs Tempo. Der Sparkurs trägt schneller als erwartet Früchte und Zachert erhöhte zum dritten Mal die Ergebnisziele für dieses Jahr. „Nachdem wir die wesentlichen strukturellen Probleme gelöst haben, können wir uns nun wieder auf Wachstum konzentrieren“, sagte der Lanxess-Chef am Donnerstag. „Das gesamte Team hat weltweit die Ärmel hochgekrempelt.“

Nach einem Ergebnissprung im Sommerquartal rechnet Lanxess nun für das Gesamtjahr mit einem bereinigten Betriebsgewinn (Ebitda) zwischen 860 und 900 Millionen Euro. Bislang sollte das Ergebnis auf 840 bis 880 (Vorjahr: 808) Millionen Euro zulegen.

Unternehmensgewinne: Die unterschätzte Kraft der Dax-Konzerne

Unternehmensgewinne

Premium Die unterschätzte Kraft der Dax-Konzerne

Ob Daimler, Henkel oder Fresenius: Die meisten Dax-Konzerne präsentieren starke Zahlen. Das liegt daran, dass sie die richtigen Entscheidungen getroffen haben – und einer großen Versuchung widerstanden. Eine Analyse.

Zachert hatte vor rund eineinhalb Jahren ein umfangreiches Sparprogramm gestartet. Rund 1000 Stellen wurden abgebaut, Geschäftsbereiche und Stabsfunktionen wurden verringert. „Wir haben sehr harte Einschnitte gemacht. Intern waren das schwere Schritte und für alle Beteiligten nicht einfach.“

Erst kürzlich hatte Lanxess mit dem saudischen Ölgiganten Saudi Aramco einen Partner für sein schwächelndes Kautschukgeschäft gefunden. Lanxess habe seine Neuausrichtung wegen der verhaltenen konjunkturellen Entwicklung und der Unsicherheit in vielen Wachstumsmärkten nochmals forciert, sagte Zachert nun. „Das wirkt sich bereits jetzt auf unser operatives Ergebnis und unsere Jahresprognose aus.“ Jährliche Einsparungen von 150 Millionen Euro aus optimierten Verwaltungs- und Geschäftsstrukturen könnten bereits Ende 2015 – und damit ein Jahr früher als erwartet – voll erreicht werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×