Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2013

11:07 Uhr

Chemiekonzern

Lanxess landet Pharma-Deal

Das deutsche Unternehmen Lanxess geht eine Kooperation mit einem japanischen Pharmakonzern ein. Die Arbeit an einem Wirkstoffprojekt übernimmt wohl die Lanxess-Tochter Saltigo.

Der Unternehmssitz des Spezialchemiekonzerns Lanxess in Leverkusen. dpa

Der Unternehmssitz des Spezialchemiekonzerns Lanxess in Leverkusen.

FrankfurtDer Chemiekonzern Lanxess baut seine Geschäfte mit der Pharmaindustrie aus. Das Unternehmen stelle künftig Wirkstoffe für Japans drittgrößten Pharmakonzern Daiichi Sankyo her, teilte Lanxess am Montag in Langenfeld mit. Finanzielle Einzelheiten wurden nicht genannt. Die Auftragsproduktion stehe im Zusammenhang mit einem Wirkstoffprojekt des Tokioter Unternehmens. Lanxess hatte seine Geschäfte mit der Lohnfertigung für Pharma-, Agrochemie und Spezialchemiefirmen in seiner Tochter Saltigo konzentriert. Das Unternehmen mit Sitz in Langenfeld ist Teil des Geschäftsbereichs Advanced Intermediates, der 2012 rund 1,7 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftete. Saltigo hat rund 1.400 Beschäftigte und produziert in Leverkusen sowie in Dormagen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×