Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2013

14:56 Uhr

Chemieunternehmen

Bayer und Syngenta klagen gegen EU-Pestizidverbot

Bayer und Syntega sehen in ihrem Pflanzenschutzmittel keine Gefahr für Bienen. Die Agrarchemie-Branche macht Milben oder Viren für das Bienensterben in Europa verantwortlich. Doch die EU sieht das anders.

Die EU-Kommission sieht die Umsetzung des Verbots für Pflanzenschutzmittel von Bayer und Syntega nicht gefährdet. dpa

Die EU-Kommission sieht die Umsetzung des Verbots für Pflanzenschutzmittel von Bayer und Syntega nicht gefährdet.

LangenfeldDie Chemieunternehmen Bayer und Syngenta machen Front gegen das EU-Verbot von ihnen hergestellter Pflanzenschutzmittel, die eine Gefahr für Bienen darstellen sollen. Der Schweizer Syngenta-Konzern teilte am Dienstag in Zürich mit, rechtlich gegen die Entscheidung vorzugehen. Bayer erklärte auf Anfrage, bereits eine Klage eingereicht zu haben. Die EU-Kommission sieht die Umsetzung des Verbots nicht gefährdet.

Im April hatte sich eine Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten, darunter Deutschland, für das Verbot von drei Pestiziden aus der Gruppe der hochwirksamen Neonikotinoide ausgesprochen, die für das Massensterben der europäischen Bienenpopulation verantwortlich gemacht werden. Von Dezember an dürfen die Wirkstoffe Clothianidin und Imidacloprid von dem deutschen Bayer-Konzern sowie Thiamethoxam von Syngenta nicht mehr für den Anbau von Mais, Sonnenblumen, Raps und Baumwolle verwendet werden. Die Sperre gilt zunächst für zwei Jahre, in denen mögliche Auswirkungen des Verbots wissenschaftlich untersucht werden sollen, bevor die Maßnahme erneut auf den Prüfstand kommt.

Die Entscheidung der Kommission habe sich auf ein "fehlerhaftes Verfahren sowie eine ungenaue und unvollständige Prüfung" durch die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) gestützt, begründete Syngenta die Entscheidung, vor einem EU-Gericht in Luxemburg gegen das Verbot vorzugehen. Ursache für das Bienensterben in Europa sei nicht Thiamethoxam, sondern "laut Experten Krankheiten, Viren, schwindender Lebensraum sowie mangelnde Nahrung". Syngenta-Chef John Atkin erklärte, "dass die EU-Kommission sich irrt, wenn sie Thiamethoxam mit der Verschlechterung der Bienengesundheit in Verbindung bringt".

Ein Vertreter der EU-Kommission teilte mit, die Entscheidung Syngentas sei "zur Kenntnis genommen" worden, das juristische Vorgehen werde jedoch nicht die Umsetzung des Verbots durch die Mitgliedstaaten beeinträchtigen. "Die Kommission hat ihre Entscheidung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Schlussfolgerungen von EFSA getroffen."

Nach schwachem Halbjahr: Chemiebranche erwartet keinen Umschwung

Nach schwachem Halbjahr

Chemiebranche erwartet keinen Umschwung

Nach dem verhaltenen ersten Halbjahr erwarten die Chemiefirmen auch in der zweiten Jahreshälfte nur eine leichte Belebung ihres Geschäfts. Dass das Gesamtjahr nicht noch schlechter wird, liegt an einem wichtigen Rohstoff.

Syngenta folgt mit dem Schritt dem deutschen Unternehmen Bayer. Die Pflanzenschutz- und Saatguttochter Bayer Crop Science habe bereits Mitte August Klage gegen das Verbot in Luxemburg eingereicht, sagte ein Unternehmenssprecher der Nachrichtenagentur AFP. Bayer Crop Science fordere Klarheit über die Verlässlichkeit rechtlicher Rahmenbedingungen: Die beiden Wirkstoffe Imidacloprid und Clothianidin seien seit vielen Jahren auf dem Markt, sie seien umfassend geprüft und zugelassen worden.

Bayer Crop Science gehe es darum, dass das Unternehmen "im Hinblick auf künftige Investitionsentscheidungen verlässliche Rahmenbedingungen" brauche, sagte der Sprecher. Laut Pflanzenschutzrichtlinie dürften bestehende Produktzulassungen nur zurückgenommen werden, wenn es neue Fakten gebe: "Unserer Meinung nach gibt es keine neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse."

Die Agrarchemie-Branche führt immer wieder an, dass für das Bienensterben in Europa nicht ihre Produkte die Ursache sind, sondern eine Vielzahl von Einflüssen wie etwa Milben und Viren. Die EU sieht das anders: Im Juli hatten sich die EU-Mitgliedstaaten mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen, auch den Einsatz des Insektizids Fipronil des deutschen Herstellers BASF weitgehend zu verbieten. EFSA hatte gewarnt, dass die Chemikalie ein "akutes Risiko" für Honigbienen darstelle. Unter anderem soll die Behandlung von Mais- und Sonnenblumen-Samen ab dem Jahresende verboten sein.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Numismatiker

27.08.2013, 15:47 Uhr

"Ursache für das Bienensterben in Europa sei nicht Thiamethoxam, sondern "laut Experten Krankheiten, Viren, schwindender Lebensraum sowie mangelnde Nahrung". "

Seit 30 Jahren gibt es die Varoa-Milbe in Europa, ohne daß es ein Massen-Bienensterben gibt. Bienen sterben erst seit der Verwendung von Neo-Nikotinoiden (also seit ein paar Jahren) massenhaft.

Ein Imker aus meinem Bekanntenkreis bestätigt dies.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×