Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2013

08:42 Uhr

Chemieunternehmen

Clariant stößt Teilkonzern ab

Clariant wird Geschäftseinheiten im Wert von 47 Millionen Euro los: Der Schweizer Chemiekonzern setzt auf die neu dazugewonnene Chemiefirma Allessa. Es war nicht die erste Umstrukturierung des Konzerns.

Die Clariant-Fabrik in der Nähe von Basel. ap

Die Clariant-Fabrik in der Nähe von Basel.

ZürichDer Schweizer Chemiekonzern Clariant kommt mit der Straffung seines Geschäftsportfolios voran. Das Basler Unternehmen veräußert Angaben vom Dienstag zufolge die Geschäftseinheit Detergents & Intermediates für 58 Millionen Franken (rund 47 Millionen Euro) an die International Chemical Investors Group (ICIG). Die Einheit erwirtschaftete 2012 einen Umsatz von rund 280 Millionen Franken und beschäftigt rund 660 Mitarbeiter, die meisten davon in Deutschland und Frankreich.

ICIG hatte im September bereits den Zukauf der Frankfurter Chemiefirma Allessa gemeldet. „Mit der kürzlich angekündigten Akquisition von Allessa dürften wir erhebliche Synergien in der Rhein-Main-Region erzielen”, erklärte ICIG-Geschäftsführer Patrick Schnitzer.

Das sind die größten Chemieunternehmen Deutschlands

Platz 10

Das Ranking der umsatzstärksten deutschen Chemieunternehmen eröffnet Beiersdorf. Die Hamburger sind vor allem als Kosmetikhersteller mit Nivea und Co. bekannt. Umsatz 2012: 6,0 Milliarden Euro.

Platz 9

Die Lanxess AG ist ein Ableger von Bayer. Der Spezialchemie-Konzern machte 2012 einen Umsatz von 9,1 Milliarden Euro. Das reicht für den neunten Platz.

Platz 8

Das Chemie- und Pharmaunternehmen Merck KGaA mit Sitz in Darmstadt kommt auf Rang acht der Rangliste. 2012 erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von 11,2 Milliarden Euro.

Platz 7

Der Essener Konzern Evonik hat im Jahr 2012 einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das reicht für Platz sieben.

Platz 6

Boehringer Ingelheim ist das zweitgrößte forschende Pharmaunternehmen in Deutschland. Der Umsatz 2012: 14,7 Milliarden Euro.

Platz 5

Der Spezialgase-Spezialist Linde kommt auf den fünfte Rang der umsatzstärksten deutschen Chemieunternehmen. 2012 lag der Umsatz bei 15,3 Milliarden Euro.

Platz 4

Henkel kommt auf den vierten Platz der Rangliste. Der Düsseldorfer Konzern ist vor allem bekannt für Persil-Waschmittel und Pritt-Kleber. Der Umsatz 2012: 16,5 Milliarden Euro.

Platz 3

Das Medizintechnik- und Gesundheitsunternehmen Fresenius ist einer der größten Krankenhausbetreiber Deutschlands. Das Bad Homburger Unternehmen erzielte einen Umsatz von 19,3 Milliarden Euro (inklusive Pharma).

Platz 2

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer ist die deutsche Nummer zwei. Der Umsatz 2012 betrug 39,8 Milliarden Euro (inklusive Pharma).

Platz 1

BASF ist das weltweit größte Chemieunternehmen. Die Ludwigshafener haben im Jahr 2012 einen Umsatz von 78,7 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Clariant hatte Ende September bereits die Bereiche Textile Chemicals, Paper Specialties und Emulsions verkauft. Mit der weiterhin geplanten Veräußerung der Einheit Leather Services werde Clariant die Neupositionierung ihres Portfolios in den kommenden Quartalen abschließen, hieß es weiter.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×