Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2012

09:24 Uhr

Chemikalienhändler

Schwieriges Marktumfeld bremst Brenntag

Chemikalienhändler Brenntag leidet mit seinen Kunden unter der schwachen Nachfrage in Europa und verfehlt die Analysten-Erwartungen. Für 2012 scheint Brenntag-Chef Holland der Optimismus abhanden gekommen zu sein.

Chemikalienhändler Brenntag hat das härtere Konjunkturumfeld in Europa zu spüren bekommen. dapd

Chemikalienhändler Brenntag hat das härtere Konjunkturumfeld in Europa zu spüren bekommen.

FrankfurtDer Chemikalienhändler Brenntag hat im dritten Quartal das härtere Konjunkturumfeld in Europa zu spüren bekommen. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte binnen Jahresfrist lediglich um 0,7 Prozent auf 167,8 Millionen Euro zu, wie das Unternehmen am Mittwoch in Mülheim an der Ruhr mitteilte. Damit lag der weltgrößte Chemikalienhändler unter den Schätzungen der Analysten, die 185 Millionen Euro erwartet hatten.

Brenntag sprach von erschwerten Marktbedingungen, insbesondere im von der Schuldenkrise geplagten Europa sei der Markt schwach gewesen. Brenntag-Chef Steven Holland ist nun weniger optimistisch als noch zuletzt. Er rechnet für das Gesamtjahr jetzt nur noch mit einem operativen Ergebnis von 705 bis 725 Millionen Euro. Bislang lag die Obergrenze bei 735 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr wurden 660,9 Millionen Euro erzielt.

Das sind die größten Chemieunternehmen Deutschlands

Platz 10

Das Ranking der umsatzstärksten deutschen Chemieunternehmen eröffnet Beiersdorf. Die Hamburger sind vor allem als Kosmetikhersteller mit Nivea und Co. bekannt. Umsatz 2012: 6,0 Milliarden Euro.

Platz 9

Die Lanxess AG ist ein Ableger von Bayer. Der Spezialchemie-Konzern machte 2012 einen Umsatz von 9,1 Milliarden Euro. Das reicht für den neunten Platz.

Platz 8

Das Chemie- und Pharmaunternehmen Merck KGaA mit Sitz in Darmstadt kommt auf Rang acht der Rangliste. 2012 erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von 11,2 Milliarden Euro.

Platz 7

Der Essener Konzern Evonik hat im Jahr 2012 einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das reicht für Platz sieben.

Platz 6

Boehringer Ingelheim ist das zweitgrößte forschende Pharmaunternehmen in Deutschland. Der Umsatz 2012: 14,7 Milliarden Euro.

Platz 5

Der Spezialgase-Spezialist Linde kommt auf den fünfte Rang der umsatzstärksten deutschen Chemieunternehmen. 2012 lag der Umsatz bei 15,3 Milliarden Euro.

Platz 4

Henkel kommt auf den vierten Platz der Rangliste. Der Düsseldorfer Konzern ist vor allem bekannt für Persil-Waschmittel und Pritt-Kleber. Der Umsatz 2012: 16,5 Milliarden Euro.

Platz 3

Das Medizintechnik- und Gesundheitsunternehmen Fresenius ist einer der größten Krankenhausbetreiber Deutschlands. Das Bad Homburger Unternehmen erzielte einen Umsatz von 19,3 Milliarden Euro (inklusive Pharma).

Platz 2

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer ist die deutsche Nummer zwei. Der Umsatz 2012 betrug 39,8 Milliarden Euro (inklusive Pharma).

Platz 1

BASF ist das weltweit größte Chemieunternehmen. Die Ludwigshafener haben im Jahr 2012 einen Umsatz von 78,7 Milliarden Euro erwirtschaftet.

„Brenntag geht für den weiteren Jahresverlauf derzeit nicht von einem Anstieg der Nachfrage aus,“ erklärte das Management. Der Konzern handelt mit Industrie- und Spezialchemikalien und übernimmt Logistik-Aufgaben, um die sich die großen Chemiekonzerne nicht mehr selbst kümmern wollen. Flaut die Branchenkonjunktur ab, bekommt dies auch Brenntag in seinen Auftragsbüchern zu spüren. Die sich abkühlende Wirtschaft insbesondere in Europa hatte zuletzt rund um den Globus die Geschäfte der großen Chemiekonzerne gebremst. In den USA meldeten DuPont und Dow Chemical herbe Gewinneinbrüche. Der niederländische Chemiekonzern Akzo Nobel wies sogar einen Milliardenverlust im Quartal aus. Auch beim Chemiebranchenprimus BASF waren die Ergebnisse im Geschäft mit Industriekunden deutlich geschrumpft.

VCI-Studie: Chemieindustrie wird exportabhängiger

VCI-Studie

Chemieindustrie wird exportabhängiger

Die deutsche Chemiebranche wird bis 2030 noch mehr ihrer Produkte ins Ausland liefern.

Die Brennstoff-, Chemikalien- und Transport AG (Brenntag) erwirtschaftete im Zeitraum Juli bis September einen Konzernumsatz von 2,47 Milliarden Euro und damit 11,5 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Dabei sorgten allerdings günstige Wechselkurse für kräftigen Rückenwind. In der Kasse blieb ein Überschuss von 79,6 Millionen Euro und damit 19,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Brenntag ist aktuell in 70 Ländern aktiv und vertreibt über 10.000 Chemieprodukte. In den vergangenen Jahren war das im Nebenwerteindex MDax notierte Unternehmen auch durch Zukäufe kräftig gewachsen und schluckte über 100 zumeist kleinere Firmen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×