Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2016

00:34 Uhr

Chevrolet Bolt

GM will mit kompaktem Elektroauto punkten

General Motors stellt die Produktionsversion des Chevrolet Bolt vor: Das E-Auto ist günstiger als vergleichbare Modelle. Dadurch verspricht sich die Opel-Mutter größere Chancen auf dem Massenmarkt.

GM-Chefin Mary Barra hat während der Technik-Messe CES 2016 in Las Vegas den neuen Chevrolet Bolt EV vorgestellt. ap

Mary Barra steht neben dem neuen Chevrolet Bolt

GM-Chefin Mary Barra hat während der Technik-Messe CES 2016 in Las Vegas den neuen Chevrolet Bolt EV vorgestellt.

Las VegasDie Opel-Mutter General Motors hat am Mittwoch die Produktionsversion ihres Elektroautos Chevrolet Bolt vorgestellt. Das Modell soll mit einem günstigeren Preis als bisherige Elektrofahrzeuge größere Chancen auf einen Erfolg im Massenmarkt haben. Der Bolt werde nach Abzug staatlicher Vergünstigungen in den USA rund 30.000 Dollar kosten, sagte GM-Chefin Mary Barra auf der Technik-Messe CES in Las Vegas. Das Modell solle im laufenden Jahr in die Serienproduktion gehen.

GM-Chefin im Interview: „Der Astra wird viele überraschen“

GM-Chefin im Interview

Premium „Der Astra wird viele überraschen“

Mary Barra hat die Führung von General Motors in schweren Zeiten übernommen. Im Handelsblatt-Interview spricht sie über neue Automodelle, die Chancen von Elektroautos und die Avancen von Sergio Marchionne.

Die Reichweite des kompakten Fahrzeugs soll bei mehr als 320 Kilometern liegen. Die Batterie könne in 60 Minuten auf 80 Prozent der Kapazität aufgeladen werden. GM will bei Kunden auch mit kleineren Details punkten: Der Rückspiegel ist ein Display, auf dem Bilder von einer Kamera übertragen werden.

„Ich habe keine Zweifel, dass sich die Autoindustrie in den kommenden fünf bis zehn Jahren stärker verändern wird als in den vergangenen 50“, sagte Barra. Mehr Menschen wollen Autos nur nutzen statt besitzen, die etablierten Autohersteller bekommen neue Konkurrenz von kleinen Entwicklern von Elektroautos. Daher gilt der Bolt als ein besonders wichtiges Auto für GM, die Antwort auf die Herausforderungen der Zeit.

GM wolle im Wettbewerb auch seine Größe als Vorteil ausspielen, zum Beispiel das Händlernetz, sagte Barra. Der Konzern musste nach der US-Finanzkrise Ende vergangenen Jahrzehnts vom US-Staat gerettet werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×