Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2014

10:56 Uhr

China-Geschäft

Volvo profitiert von guter Auftragslage

Von 7,5 auf 217 Millionen Euro in einem Jahr: Volvo hat in China 2013 satten Gewinn verzeichnet. Vor allem in der zweiten Jahreshälfte sei es gut gelaufen – ganz im Gegensatz zum US-Geschäft.

Volvo verdient an der hohen Nachfrage in China. Reuters

Volvo verdient an der hohen Nachfrage in China.

StockholmDer schwedische Autohersteller Volvo gibt dank der hohen Nachfrage in China Gas: Der Gewinn schnellte auch wegen Kosteneinsparungen 2013 auf umgerechnet 217 Millionen Euro in die Höhe, wie das Unternehmen, das zur chinesischen Geely-Gruppe gehört, am Freitag mitteilte. Im Vorjahr waren es gerade einmal 7,5 Millionen.

Vor allem in der zweiten Jahreshälfte sei es gut gelaufen. Besonders gute Geschäfte machte Volvo: Dort stieg der Absatz um fast die Hälfte, China ist damit neben den USA der wichtigste Markt für Volvo. Die Schweden greifen dort die Oberklasse-Modelle von BMW, Daimler und Audi an.

Volvo Concept Estate: Schneewittchensarg 2.0

Volvo Concept Estate

Schneewittchensarg 2.0

Nach Stufenheck-Coupé und SUV-Crossover komplettiert nun ein Kombi Volvos Konzeptfahrzeug-Trio. Der Clou der Studie liegt aber nicht in der Formensprache der Karosserie – sondern im Innenraum.

In den USA lief es dagegen schlechter: Weil kaum neue Modelle auf den Markt kamen, ging der Absatz um zehn Prozent zurück. Inzwischen werden nur noch etwa halb so viele Volvo-Autos in den USA verkauft wie vor zehn Jahren. Der gesamte Volvo-Umsatz ging so auch leicht auf 13,8 Milliarden Euro zurück. Inmitten der weltweiten Autokrise hatte der US-Konzern Ford Volvo 2010 an den chinesischen Konzern Geely verkauft.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×