Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2014

10:56 Uhr

China-Geschäft

Volvo profitiert von guter Auftragslage

Von 7,5 auf 217 Millionen Euro in einem Jahr: Volvo hat in China 2013 satten Gewinn verzeichnet. Vor allem in der zweiten Jahreshälfte sei es gut gelaufen – ganz im Gegensatz zum US-Geschäft.

Volvo verdient an der hohen Nachfrage in China. Reuters

Volvo verdient an der hohen Nachfrage in China.

StockholmDer schwedische Autohersteller Volvo gibt dank der hohen Nachfrage in China Gas: Der Gewinn schnellte auch wegen Kosteneinsparungen 2013 auf umgerechnet 217 Millionen Euro in die Höhe, wie das Unternehmen, das zur chinesischen Geely-Gruppe gehört, am Freitag mitteilte. Im Vorjahr waren es gerade einmal 7,5 Millionen.

Vor allem in der zweiten Jahreshälfte sei es gut gelaufen. Besonders gute Geschäfte machte Volvo: Dort stieg der Absatz um fast die Hälfte, China ist damit neben den USA der wichtigste Markt für Volvo. Die Schweden greifen dort die Oberklasse-Modelle von BMW, Daimler und Audi an.

Volvo Concept Estate: Schneewittchensarg 2.0

Volvo Concept Estate

Schneewittchensarg 2.0

Nach Stufenheck-Coupé und SUV-Crossover komplettiert nun ein Kombi Volvos Konzeptfahrzeug-Trio. Der Clou der Studie liegt aber nicht in der Formensprache der Karosserie – sondern im Innenraum.

In den USA lief es dagegen schlechter: Weil kaum neue Modelle auf den Markt kamen, ging der Absatz um zehn Prozent zurück. Inzwischen werden nur noch etwa halb so viele Volvo-Autos in den USA verkauft wie vor zehn Jahren. Der gesamte Volvo-Umsatz ging so auch leicht auf 13,8 Milliarden Euro zurück. Inmitten der weltweiten Autokrise hatte der US-Konzern Ford Volvo 2010 an den chinesischen Konzern Geely verkauft.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×