Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2016

13:20 Uhr

China und Indien wachsen

Autohersteller brauchen Asien

VonStefan Menzel

Die großen Automobilhersteller können auf das Asien-Geschäft nicht mehr verzichten. Von dort kommt das Wachstum, das es in anderen Regionen der Welt nicht mehr gibt. Der deutsche Markt verliert klar an Bedeutung.

Alle Autohersteller – hier Volkswagen – setzen auf China. Asien bringt die Wachstumsraten, die es in anderen Teilen der Welt nicht mehr gibt. AFP; Files; Francois Guillot

Automesse in China

Alle Autohersteller – hier Volkswagen – setzen auf China. Asien bringt die Wachstumsraten, die es in anderen Teilen der Welt nicht mehr gibt.

DüsseldorfOhne Asien käme die Autoindustrie in ernste Probleme. Vor allem die riesigen Absatzmärkte in China und Indien sorgen dafür, dass die Branche auch in diesem Jahr wieder wachsen kann. Mehr als 80 Millionen Pkw werden 2016 nach Berechnungen des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen verkauft. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Zuwachs von zwei Millionen Autos oder 2,5 Prozent, heißt es weiter in der Studie, die dem Handelsblatt exklusiv vorliegt.

„China ist und bleibt die Wachstums-Lokomotive“, unterstreicht Ferdinand Dudenhöffer, der Leiter des CAR-Instituts. Mehr als 20 Millionen Neuwagen finden in China jährlich einen Käufer. Zum Vergleich: In Deutschland sind es seit Jahren recht konstant mehr als drei Millionen pro Jahr.

Indien wächst im Unterschied zu China wegen der insgesamt niedrigeren Kaufkraft nicht ganz so schnell, kommt aber immerhin schon auf eine Zahl von jährlich drei Millionen Pkw, also fast schon so viel wie Deutschland. Unternehmen wie Volkswagen reagieren darauf: In diesem Jahr kommt der Kleinwagen Ameo auf dem indischen Subkontinent auf den Markt, der in Indien produziert und speziell für dieses Land entwickelt worden ist.

Die Automobilhersteller profitieren in Asien und speziell in China von den vergleichsweise hohen Wachstumsraten. Die chinesische Volkswirtschaft wächst zwar nicht mehr mit mehr als sieben Prozent wie in den vorangegangenen Jahren. Aber auch mit einer Rate darunter bleibt immer noch genug für die Autobranche hängen.

Dieselgate: Nur ein Umdenken sichert die Zukunft der Autobranche

Dieselgate

Premium Nur ein Umdenken sichert die Zukunft der Autobranche

Die unheimliche Allianz zwischen Autokonzernen und staatlicher Aufsicht hat den Abgasskandal erst ermöglicht. Die Branche muss sich endlich zu ihren Fehlern bekennen. Und wir brauchen unabhängige Kontrollen. Eine Analyse.

In diesem Jahr wächst der Automarkt in China voraussichtlich um 5,2  Prozent, 2017 dürften es  4,5 Prozent werden. 40 Prozent aller Neuwagen werden inzwischen in ganz Asien verkauft, der Anteil allein von China an allen Neuwagenverkäufen weltweit liegt bei gut 27 Prozent. In China werden jetzt die SUV immer populärer, damit gleich der Automarkt dort Europa und Nordamerika an.

Am anderen Ende der Rangliste stehen Brasilien und Russland. Aufgrund der einschneidenden Wirtschaftskrise in beiden Ländern sind dort auch die Automärkte stark eingebrochen. Die CAR-Forscher glauben, dass beide Länder in diesem Jahr ihren ökonomischen Tiefpunkt erreichen werden und dass es danach wieder aufwärts geht. Absatzdellen verzeichne zudem auch Japan, wegen seiner großen Bevölkerung kein ganz unwichtiger Markt für die Automobilindustrie.

Wenn sich Russland und Brasilien tatsächlich im kommenden Jahr erholen sollten, würde das noch einmal einen neuerlichen Aufschwung für die Automobilindustrie bedeuten. 2017 könnten die Verkaufszahlen um 2,4 Millionen (plus drei Prozent) auf insgesamt 82,7 Millionen Fahrzeuge anwachsen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×