Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.12.2016

12:35 Uhr

Chinesische Niederlassung

GM muss Millionenstrafe zahlen

General Motors und sein chinesischer Jointventure-Partner Saic müssen in China einen Strafe in Höhe von fast 30 Millionen Euro zahlen. Hintergrund: Illegale Preisabsprachen. Die Zahlung schmerzt.

GM und sein chinesischer Partner Saic müssen eine Strafe von fast 30 Millionen Euro zahlen. Reuters

Müssen zahlen

GM und sein chinesischer Partner Saic müssen eine Strafe von fast 30 Millionen Euro zahlen.

PekingDie chinesische Niederlassung des US-Autokonzerns General Motors (GM) ist wegen Preisabsprachen zur Zahlung von 201 Millionen Yuan (27,69 Millionen Euro) verdonnert worden. Saic-GM, ein Jointventure aus GM und dem staatlichen chinesischen Autobauer Saic, sei mit der Strafe belegt worden, weil es „die Rechte der Verbraucher und seiner Wettbewerber verletzt“ habe, teilte die Kommission für Entwicklung und Wirtschaft in Shanghai am Freitag auf ihrer Website mit.

Die Summe entspricht fast vier Prozent des Umsatzes von Saic-GM auf dem chinesischen Festland im vergangen Jahr. „Die Strafe ist gerecht“, zitierte die staatliche Zeitung „China Daily“ Xu Xinhu, der mit der Untersuchung gegen GM beauftragt war. Seiner Behörde gehe es nur darum, „die Marktordnung zu verbessern“.

Panne bei General Motors: Teurer GM-Aussetzer

Panne bei General Motors

Premium Teurer GM-Aussetzer

Zehn Jahre wurde ein defektes Zündschloss beim US-Autokonzern GM vertuscht, 109 Menschen starben. Der Skandal wird für einschneidende Änderungen bei der Qualitätssicherung führen. Ein Blick hinter die Kulissen.

Saic-GM werde die Entscheidung akzeptieren, teilte das Unternehmen laut dem Internetportal „Today's Economic News“ mit. Demnach war es das zweite Mal innerhalb weniger Wochen, dass die chinesischen Behörden eine Millionenstrafe gegen ein US-Unternehmen wegen wettbewerbsverzerrenden Verhaltens verhängten. Medtronic, ein US-Zulieferer für medizinische Geräte, muss dem Bericht zufolge 119 Millionen Yuan Strafe zahlen.

Die Handelsbeziehungen zwischen den USA und China könnten sich nach dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump am 20. Januar verschlechtern. Im Wahlkampf hatte der Rechtspopulist mehrfach angekündigt, Importe aus China mit einem Einfuhrzoll in Höhe von 45 Prozent zu belegen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×