Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2015

13:23 Uhr

Chinesische Übernahmen

Deutsche Firmen immer interessanter

Chinesische Investoren greifen immer häufiger nach deutschen Firmen. Die meisten Deals zielen auf die Industrie, gefolgt von Auto- und Technologiebranche. Dahinter steckt auch ein Bestreben der chinesischen Regierung.

Eine deutsche und eine chinesische Flagge stehen vor einer Vertragsunterzeichnung im chinesischen Hangzhou: Chinas Investoren greifen in Deutschland zu. dpa

Eine deutsche und eine chinesische Flagge stehen vor einer Vertragsunterzeichnung im chinesischen Hangzhou: Chinas Investoren greifen in Deutschland zu.

StuttgartChinesische Investoren haben sich in Deutschland zuletzt in so viele Unternehmen eingekauft wie nirgendwo sonst in Europa. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens EY hervor. 2014 stiegen sie demnach hierzulande bei 36 Firmen ein – gezählt wurden sowohl Komplettübernahmen als auch Teileinstiege. Auf Platz zwei der chinesischen Investitionen folgt Großbritannien mit 26 Transaktionen.

Die Bundesrepublik wird immer beliebter: Im Jahr 2013 hatten sich Chinesen bei 28 deutschen Unternehmen eingekauft. Ein Grund für den Zuwachs sei das Bestreben der chinesischen Regierung, den Expansionskurs heimischer Firmen zu fördern, erklärte EY-Partnerin Yi Sun. „In Deutschland erhalten chinesische Unternehmen Zugang zu der entsprechenden Technologie.“

Zugleich seien sie hierzulande nah an wichtigen Konzernen im Auto- und Maschinenbau. Die meisten der Deals in Deutschland zielten 2014 auf die Industrie, gefolgt von der Autobranche. Ein weiterer Fokus lag auf Technologiefirmen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Richard Wagner

16.01.2015, 14:00 Uhr

Na das ist doch prima. Da freuen wir uns aber alle ganz dolle das deutsche Firmen in den Fernen Osten verkauft werden, die Rüstungsfirmen gehen dagegen an die ehemaligen Kriegsgegner, damit auch der Leopard 2 demnächst aus Frankreich kommt. Jetzt muss nur noch Restdeutschland aufgeteilt werden, ist ja nicht mehr allzuviel von übrig seit Zusammenbruch des alten Reiches 1806 nachdem die Franzosen uns ausgeplündert haben. Wir selbst dürfen uns ja nicht wehren, dann sind wir ja Nazis, auch wenn selbige mit den Franzosen viel humaner umgingen als Napoleon mit den deutschen, wir haben wenigstens noch den größten Teil von Frankreich stehen lassen.

Account gelöscht!

16.01.2015, 16:44 Uhr

Chinesische Investoren greifen immer häufiger nach deutschen Firmen. Die meisten Deals zielen auf die Industrie, gefolgt von Auto- und Technologiebranche. Dahinter steckt auch ein Bestreben der chinesischen Regierung.

---------------------------------------------------------

Feindliche Übernahmen ???





Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×