Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2013

16:51 Uhr

Christian Dior Couture

Wirtschaftskrise hat keinen Einfluss

Die französische Wirtschaftskrise kann Christian Dior Couture nichts anhaben. Das Luxus-Modehaus steigerte in den letzten neun Monaten seinen Umsatz um satte 19 Prozent. Auch andere Luxusunternehmen in Frankreich stehen gut da.

Trotz Wirtschaftskrise steht Dior weiterhin sehr gut da. ap

Trotz Wirtschaftskrise steht Dior weiterhin sehr gut da.

ParisDas berühmte französische Luxus-Modehaus Christian Dior Couture ist ungeachtet der Wirtschaftskrise im Aufwind. Von Mai 2012 bis einschließlich Januar 2013 konnte das Modehaus seinen Umsatz um 19 Prozent auf 971 Millionen Euro steigern, wie das Mutterhaus Christian Dior am Montag in Paris mitteilte. Der gesamte Christian-Dior-Konzern, der neben Haute Couture und Prêt-à-porter-Bekleidung auch Parfüm, Lederwaren und Uhren im Luxussegment verkauft, konnte in dem gleichen Zeitraum seinen Umsatz um 14 Prozent auf 22,8 Milliarden Euro steigern.

Die größten Sorgen beim Online-Shopping im Ausland

Problemfälle

Es gibt zahlreiche Sorgen bei den Befragten, wenn es um den Online-Einkauf im Ausland geht. Am häufigsten äußerten Online-Shopper ihre Unsicherheit, wie man mögliche auftretende Probleme mit dem Shop lösen könnte. 82 Prozent haben hier Bedenken.

Betrug und Plagiate

Groß ist bei 81 Prozent der Befragten auch die Furcht vor Betrug – beispielsweise wenn es um die Echtheit des Produkts geht. Hier ist das Vertrauen bei deutschen Käufern offenbar eher gering, wenn es um ausländische Online-Shops geht.

Lieferbedingungen

Das Stichwort Zoll löst ebenfalls bei 81 der befragten Online-Shopper Sorgenfalten auf der Stirn aus. Sie sind insgesamt unsicher bezüglich der Lieferbedingungen.

Garantie

Eine große Rolle bei Online-Shopping im Ausland spielt auch die Produktgarantie. 77 Prozent der Befragten zweifeln ob es einfach wäre, etwa bei einem defekten Produkt dieses auch wie gewohnt retournieren zu können.

Lieferzeit

Stichwort Geduld: Deutsche Online-Shopper wollen nicht lange auf ihre Ware warten. 71 Prozent von ihnen befürchten aber eine lange Lieferzeit bei Bestellungen im Ausland.

Zahlungsabwicklung

Sorgen bezüglich der Sicherheit der Zahlungsabwicklung machen sich 70 Prozent der befragten deutschen Online-Shopper.

Zusatzkosten

Im Ausland zu bestellen könnte zusätzliche Kosten bei der Zahlungsabwicklung verursachen – beispielsweise für eine Auslandsüberweisung, geben 69 Prozent der Befragten zu Bedenken.

Verständnisprobleme

Unsicher wegen mangelnder Kenntnisse der jeweiligen Sprache sind nur 58 Prozent der Befragten.

Quelle: Studie im Auftrag der Deutschen Post: Einkaufen 4.0  - der Einfluss von E-Commerce auf Lebensqualität und Einkaufsverhalten

Die Krise in der französischen Wirtschaft hat die Luxusgüterbranche bisher nicht erfasst - im Gegenteil. So konnte der Luxuskonzern LVMH, zu dem Nobelmarken wie Vuitton, Kenzo und Givenchy sowie die Champagnermarke Moët et Chandon gehören, seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 19 Prozent auf rund 28 Milliarden Euro steigern.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Gast

04.03.2013, 16:59 Uhr

Warum wohl gerade "Luxusunternehmen" (was ein Wort) gut da stehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×