Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2013

14:31 Uhr

Claudia Schiffer wirbt für Opel

Die Schöne und das Auto

Nach Lena Meyer-Landrut und Jürgen Klopp soll nun Topmodel Claudia Schiffer zum neuen Gesicht von Opel werden. Der Imagewechsel für den Rüsselsheimer Autobauer ist dringend notwendig.

Claudia Schiffer soll das neue Gesicht von Opel werden.

Claudia Schiffer soll das neue Gesicht von Opel werden.

RüsselsheimSchön, elegant und international erfolgreich - drei Attribute, die Opel in den vergangenen selten verkörperte, Claudia Schiffer dafür umso mehr. Nun soll ein wenig Glanz des deutschen Topmodels auf das Image der Marke abstrahlen. Die Schiffer wird das neue Gesicht von Opel, teilte der Rüsselsheimer Autobauer am Donnerstag mit.

Erste Spots der Werbekampagne „It’s a German“ sollen schon Mitte Januar europaweit ausgestrahlt werden - außer in Deutschland und Großbritannien. „Die Kampagne transportiert die auch international sehr geschätzten deutschen Werte“, sagt Opel-Marketingvorstand Tina Müller. Die ehemalige Henkel-Managerin kommt aus der Kosmetikbranche und baute einst die verstaubte Marke Schwarzkopf um. Seit August soll sie den Außenauftritt von Opel aufhübschen.

Dabei war die neue Markenbotschafterin Schiffer zuletzt mit ihrer Modesendung „Fashion Hero“ auf Pro Sieben gefloppt. Statt Designermode soll das Model nun auch wenig glamouröse Fahrzeuge ansprechend in Szene setzen. Die Hauptrolle neben Claudia Schiffer spielen zunächst nicht die Oberklassemodelle von Opel wie der Insignia, sondern der kleine SUV Mokka und der Minivan Meriva.

Vor ihrem Amtsantritt hatte Müller im Handelsblatt-Interview „ein Feuerwerk an Marketing-Maßnahmen“ angekündigt. Ihr Problem: Opel haftet immer noch der Ruf als Verlierermarke an. „Das Thema Image werden wir sehr offensiv angehen“, versprach Müller. In der Fußball-Bundesliga unterstützt Opel den Vizemeister Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen, Mainz 05 und den SC Freiburg.

Der Bilanz der bisherigen Markenbotschafter fällt dagegen durchaus unterschiedlich aus. Während die Kampagne mit der damaligen Grandprix-Siegerin Lena Meyer-Landrut nahezu wirkungslos verpuffte, schaffte es BVB-Trainer Jürgen Klopp die öffentliche Wahrnehmung der Marke in ein besseres Licht zu rücken. Legendär ist bis heute die Werbekampagne mit Schwimmstar Franziska van Almsick.

Um auch die Kundschaft wieder von Opel zu überzeugen, wollen die Opelaner an ihrem Ruf arbeiten. In den letzten Jahren wurden die Werbeslogans noch schneller ausgewechselt als die Chefs. Von „Technik, die begeistert“ über „Frisches Denken für bessere Autos“, „Wir haben verstanden“, „Entdecke Opel“ bis hin zu „Wir leben Autos“.

Für Opel ist eine Trendwende in Europa dringend notwendig. Ab 2016 will sich die Schwestermarke Chevrolet vom europäischen Markt zurückziehen. In der Unternehmenshierarchie hat Opel in Europa dann die Schlüsselrolle inne: „Unser Vertrauen in die Marken Opel und Vauxhall in Europa wächst“, erklärte zuletzt auch GM-Vize und Opel-Aufsichtsratschef Stephen J. Girsky.

Von

bay

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Winfried

19.12.2013, 14:49 Uhr

Auf diesem Wege möchte ich mich als Markenbotschafter bei OPEL bewerben: Im Gegensatz zu Frau Schiffer sehe ich typisch Deutsch aus. Zigarrerauchend mit Hut und Bauch verkörpere ich meines Erachtens hervorragend den typischen OPEL - Fahrer. Der wirtschaftlichen Situation OPELS angepasst mit ich mit 10% der Gage von Frau Schiffer einverstanden.

Account gelöscht!

19.12.2013, 15:13 Uhr

@Winfried
So kann man sich täuschen. Der Beschreibung nach hätte ich vermutet, Sie steuern einen Mercedes-Bonz. ;-)

OldOpelFan

19.12.2013, 15:30 Uhr

Als alter Opel-Fan kann ich wieder nur den Kopf schütteln. Statt Innovation in der Technik und dem Design gibt's aml wieder Celeb-Marketing, diesmal mit einer "has-been", für gefragtere Promis reicht das Geld wohl nicht mehr.
Übrigens: Die Landrut Kampage hat sehr wohl zu einer Absatzsteigerung des Corsas geführt, keine Ahnung warum das immer so negativ dargestellt wird, wohl keine Lust auf Recherche?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×