Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2011

09:38 Uhr

Compo

K + S stößt Hausdüngersparte ab

In Zukunft bietet K + S weniger Produkte für Hobbygärtner an - denn jetzt ist die Sparte, die diese versorgt hat unter den Hammer gekommen: Die Hausdüngersparte Compo ist, wie geplant, erfolgreich verkauft.

Die Zentrale des Düngemittelherstellers K+S AG in Kassel. Quelle: dpa

Die Zentrale des Düngemittelherstellers K+S AG in Kassel.

Kassel, MünsterDer Salz- und Düngemittelkonzern K+S hat seine Hausdüngersparte Compo wie geplant verkauft. Neuer Besitzer ist der europäische Finanzinvestor Triton, wie die K+S Aktiengesellschaft in der Nacht zum Dienstag in Kassel mitteilte. Unter dem Namen Compo werden Dünger und Blumenerde für Hobbygärtner vertrieben, die Marke bietet aber auch Profibedarf etwa für die Golfplatzpflege an. K+S hatte die Veräußerung bereits im vergangenen Jahr zu prüfen begonnen.

Den Unternehmenswert bezifferte K+S auf 205 Millionen Euro. Da der Käufer Triton aber auch Verbindlichkeiten übernehme, sollen nur rund 150 Millionen Euro nach Kassel fließen. Mit dem Wegfall der Sparte entstehe für K+S im zweiten Quartal ein Buchverlust von etwa 90 Millionen Euro. Die EU-Kartellbehörden müssen den Deal noch absegnen.

K+S teilte zur Begründung mit, dass die Gruppe insbesondere in den Geschäftsbereichen Kali- und Magnesiumprodukte sowie Salz wachsen wolle und daher „Managementressourcen sowie finanzielle Mittel“ darauf fokussiere. Compo mit Sitz in Münster setzte laut K+S im Geschäftsjahr 2010 gut 402 Millionen Euro um.

Nach K+S-Angaben stehen hinter Triton institutionelle Anleger, Pensionsfonds, Familien und Stiftungen. Der Investor konzentriere sich auf „Marktführer in attraktiven Nischen“ aus dem deutschsprachigen und nordeuropäischen Raum. Sein derzeit noch nicht investiertes Fondsvolumen betrage mehr als 1,5 Milliarden Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×