Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2017

17:46 Uhr

Computergesteuerte Autos

BMW testet autonomes Fahren in Europa und USA

Ab Sommer will BMW das autonome Fahren neben München auch in anderen Städten in Europa und den USA testen. Gemeinsam mit Intel und Mobileye will BMW in vier Jahren selbstfahrende Pkw auf die Straße bringen.

BMW hat auf der Technikmesse CES in Las Vegas angekündigt, im zweiten Halbjahr 2017 gemeinsam mit den Partner Intel und Mobilere rund 40 autonome Fahrzeuge auf die Straße zu bringen. Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich stellte den Plan gemeinsam mit Intel-Chef Brian Krzanich und Mobileye-Chef Amnon Schaschua vor. Zudem präsentierte er das Konzept für die Innenausstattung eines zukünftigen selbstfahrenden Autos. dpa

BMW auf der Technik-Messe CES

BMW hat auf der Technikmesse CES in Las Vegas angekündigt, im zweiten Halbjahr 2017 gemeinsam mit den Partner Intel und Mobilere rund 40 autonome Fahrzeuge auf die Straße zu bringen. Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich stellte den Plan gemeinsam mit Intel-Chef Brian Krzanich und Mobileye-Chef Amnon Schaschua vor. Zudem präsentierte er das Konzept für die Innenausstattung eines zukünftigen selbstfahrenden Autos.

MünchenBMW will das autonome Fahren außer in der Münchner Heimat auch in anderen Städten Europas sowie in den USA testen. Der Oberklasse-Autobauer und seine Partner, der US-Chipriesen Intel und der israelische Kameratechnik-Spezialist Mobileye, kündigten am Mittwoch auf der Technikmesse CES in Las Vegas an, ab der zweiten Jahreshälfte 2017 rund 40 autonom fahrende Versuchsfahrzeuge auf die Straße zu bringen. „Wir werden München verlassen“, sagte BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich mit Blick auf den Testbetrieb. Ein oder zwei computergesteuerte Fahrzeuge sollen demnach auch in Jerusalem an den Start gehen.

BMW hatte bereits im Dezember angekündigt, 2017 autonom fahrende Autos in München und später in anderen Städten im In- und Ausland auszuprobieren. Mit Intel und Mobileye will der Hersteller 2021 selbstfahrende Pkw auf die Straße bringen. „Der heilige Gral des vollautonomen Fahrens ist nicht einfach zu erreichen“, sagte Fröhlich. Die drei Partner seien nach einem halben Jahr Zusammenarbeit auf einem guten Weg.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×