Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2015

08:56 Uhr

Containerunterkünfte für Flüchtlinge

„Kommunen haben für Qualität oft zu wenig Geld“

VonAnnkathrin Frind

Die Kommunen brauchen dringend neuen Wohnraum für Asylbewerber. Gefragt sind kurzfristige Lösungen: Containerhersteller machen ein gutes Geschäft. Im Interview wirbt ein Hersteller dennoch für langfristige Lösungen.

„Gebäude auf Niveau des konventionellen Bauens“. dpa

Wohncontainerdorf in Berlin-Köpenick

„Gebäude auf Niveau des konventionellen Bauens“.

Torsten Höfer ist Mitglied der Geschäftsführung der Firma Kleusberg, einem Hersteller von Wohncontainern aus Wissen in Rheinland-Pfalz. Im Interview erzählt er, wie das Geschäft mit Flüchtlingsunterkünften funktioniert, und wo es Probleme gibt.

Herr Höfer, der Städte- und Gemeindebund rechnet in diesem Jahr mit mindestens 450.000 Asylbewerbern. Für sie suchen Bürgermeister in den Gemeinden händeringend nach Unterkünften – und investieren mitunter auch in Wohncontainer-Siedlungen. Ein einträgliches Geschäft für Sie als Hersteller?
Die Nachfrage an Wohnunterkünften für Flüchtlinge war bereits im vorigen Jahr in gewissem Umfang gegeben. In diesem Jahr legt dieser Bereich aber noch einmal kräftig zu. Dass der stärkere Flüchtlingsstrom die Auslastung in unserer Branche erhöht, ist daher nicht von der Hand zu weisen. 2014 belief sich unser Umsatz auf 135 Millionen Euro. Aber auf das eigentliche Produkt bezogen stellen wir ein Umdenken bei den Kommunen fest.

Torsten Höfer ist Mitglied der Geschäftsführung der Firma Kleusberg PR

Der Interviewpartner

Torsten Höfer ist Mitglied der Geschäftsführung der Firma Kleusberg

Was bedeutet das?
Unsere Kunden im Asylbereich – also Städte, Gemeinden und deren Eigenbetriebe – bauen immer öfter Unterkünfte für eine dauerhafte Nutzung. Falls die Gebäude irgendwann nicht mehr für Flüchtlinge gebraucht werden, können sie beispielsweise als Wohnungen für Studenten dienen. Und da liegen wir mit unserer Modulbauweise, die zum einen von der Qualität her mit dem konventionellen Bauen vergleichbar ist, aber zum anderen in deutlich kürzeren Bauzeiten fertiggestellt wird, absolut im Trend. Diese Art des Bauens darf aber nicht mit den landläufig bekannten Containerdörfern oder Baracken verwechselt werden. Containerlösungen sehen wir als günstigere temporäre Lösung für maximal zwei Jahre. Wenn diese Nutzungszeit überschritten wird, sollte die von der Technik her bessere Modulbauweise zum Einsatz kommen.

Anschläge auf Asylbewerberheime: Die Suche nach dem Sündenbock

Anschläge auf Asylbewerberheime

Die Suche nach dem Sündenbock

Volksverhetzung, Brandstiftung, Körperverletzung. „Es reicht!“, twitterte Justizminister Maas am Wochenende, denn schon wieder brannten Flüchtlingsheime. Die Situation verschärft sich – und offenbart massive Probleme.

Wie ist Ihre Auftragslage?
Unsere vier Produktionsstätten sind voll ausgelastet. Deshalb werden unsere mehr als 500 eigenen Beschäftigten derzeit noch von einem fast ebenso großen Mitarbeiter-Pool von Nachunternehmern unterstützt. Bundesweit errichtet Kleusberg in diesem Jahr voraussichtlich mehr als 26.500 Quadratmeter Gebäudefläche, die zur Flüchtlingsunterbringung genutzt werden.

In welchen Städten?
In Essen im Ruhrgebiet entsteht derzeit eine neue Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge. Dabei handelt es sich um zehn Wohn- sowie ein Verwaltungsgebäude mit einer Fläche von insgesamt 13.000 Quadratmetern. In Stuttgart haben wir bereits acht Gebäude fertiggestellt. Auch in Ludwigsburg, Haan, Memmingen, Neustadt, Wolfsburg und München entstehen gerade Unterkünfte von Kleusberg.

Zahlen und Fakten zu Flüchtlingen

219.000 Menschen...

...flohen laut Flüchtlingshilfswerk UNHCR 2014 über das Mittelmeer nach Europa; 2015 waren es bis zum 20. April 35.000.

3500 Menschen...

...kamen 2014 bei ihrer Flucht ums Leben oder werden vermisst; im laufenden Jahr sind es bis zum 20. April 1600.

170.100 Flüchtlinge...

...erreichten 2014 über das Meer Italien (Januar bis März 2015: mehr als 10.100); weitere 43.500 kamen nach Griechenland, 3500 nach Spanien, 570 nach Malta und 340 nach Zypern.

66.700 Syrer...

...registrierte die EU-Grenzschutzagentur Frontex 2014 bei einem illegalen Grenzübertritt auf dem Seeweg, 34.300 Menschen kamen aus Eritrea, 12.700 aus Afghanistan und 9800 aus Mali.

123.000 Syrer...

...beantragten im vergangenen Jahr in der EU Asyl (2013: 50.000).

202.700 Asylbewerber...

...wurden 2014 in Deutschland registriert (32 Prozent aller Bewerber), 81.200 in Schweden (13 Prozent) 64.600 in Italien (10 Prozent), 62.800 in Frankreich (10 Prozent) und 42.800 in Ungarn (7 Prozent).

Um 143 Prozent...

...stieg die Zahl der Asylbewerber im Vergleich zu 2013 in Italien, um 126 Prozent in Ungarn, um 60 Prozent in Deutschland und um 50 Prozent in Schweden.

Mit 8,4 Bewerbern...

... pro tausend Einwohner nahm Schweden 2014 im Verhältnis zur Bevölkerung die meisten Flüchtlinge auf. Es folgten Ungarn (4,3), Österreich (3,3), Malta (3,2), Dänemark (2,6) und Deutschland (2,5).

600 000 bis eine Million Menschen...

...warten nach Schätzungen der EU-Kommission allein in Libyen, um in den nächsten Monaten die Überfahrt nach Italien oder Malta zu wagen.

Was kostet ein Wohncontainer und eine ganze Siedlung im Schnitt?
Kleusberg bietet zum Kauf nicht den klassischen Container an, sondern vielmehr Gebäude auf Niveau des konventionellen Bauens. Daher sind auch die Preise vergleichbar, sie liegen je nach Ausstattung bei 800 bis 1.100 Euro je Quadratmeter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×