Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2016

16:24 Uhr

Continental

Fünf Millionen Airbags in den USA zurückgerufen

Rund fünf Millionen fehlerhafte Airbags hat der Autozulieferer Continental zwischen 2006 und 2010 in die USA geliefert. Nun ruft der Konzern die betroffenen Exemplare zurück. Die Börsen reagierten prompt.

Als betroffene Hersteller nannte Continental Daimler, Fiat Chrysler und Honda – weitere Kunden nannte das Unternehmen nicht explizit. Reuters

Zentrale in Hannover

Als betroffene Hersteller nannte Continental Daimler, Fiat Chrysler und Honda – weitere Kunden nannte das Unternehmen nicht explizit.

HamburgDer Autozulieferer Continental ruft in den USA fünf Millionen Airbags wegen möglicher technischer Probleme zurück. Grund sei ein Steuerungsgerät, das unter bestimmten Bedingungen korrodieren könne, teilte die US-Straßensicherheitsbehörde NHTSA mit. Ein Conti-Sprecher sagte am Donnerstag, die Airbags seien unter anderem an Daimler, Fiat Chrysler und Honda geliefert worden. Weitere Hersteller seien angeschrieben worden. Deren Namen nannte Conti jedoch nicht. „Es liegt an den Herstellern, mögliche nächste Schritte einzuleiten.“ Betroffen sind Airbags, die zwischen Januar 2006 und Dezember 2010 gefertigt wurden.

Die Aktie des Dax-Konzerns aus Hannover weitete ihre Verluste am Nachmittag aus und fiel um fast vier Prozent.

Schaeffler und der Börsengang: Die Krise als Katalysator

Schaeffler und der Börsengang

Premium Die Krise als Katalysator

Die Krise hat die Schaefflers zu ihrem Glück gezwungen: Die neue Transparenz ist gut für den Familienkonzern. Mit dem Börsengang sollen neue Spielräume geschaffen werden. Doch der Zeitpunkt birgt Risiken. Eine Analyse.

Chrysler rief wegen der Conti-Airbags 112.000 Fahrzeuge zurück, Honda beorderte mehr als 341.000 Wagen in die Werkstätten. Ein Daimler-Sprecher sagte, die Halter der betroffenen Fahrzeuge seien bereits im Herbst angeschrieben worden. Conti zufolge ist das Problem an der Airbagsteuerung durch einen Prozessfehler bei einem Lieferanten entstanden. Ein Defekt an dem Steuerungsgerät kann dazu führen, dass der Airbag bei einem Unfall nicht ausgelöst wird und der Gurtstraffer nicht funktioniert.

Unterdessen weitete sich der Airbag-Skandal bei dem japanischen Zulieferer Takata aus. Honda beorderte weitere 2,2 Millionen Autos in Nordamerika in die Werkstätten, deren Airbags ausgetauscht werden müssen. Seit 2008 hat Honda allein in den USA mehr als sechs Millionen Fahrzeuge wegen defekter Takata-Airbags repariert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×