Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.11.2016

08:36 Uhr

Continental

Hohe Sonderlasten drücken den Gewinn

Der Betriebsgewinn von Continental ist im abgelaufenen Quartal um knapp 40 Prozent gesunken. Daher geht das Management von einer niedrigeren Rendite aus. Für das Schlussquartal bleibt der Autozulieferer optimistisch.

Rückrufe, Kartellstrafen und ein höherer Aufwand für Forschung und Entwicklung: Derzeitig hat der Autozulieferer einige Kosten zu tragen. dpa

Continental

Rückrufe, Kartellstrafen und ein höherer Aufwand für Forschung und Entwicklung: Derzeitig hat der Autozulieferer einige Kosten zu tragen.

HamburgDer Autozulieferer Continental hat wegen hoher Sonderlasten einen deutlichen Gewinnrückgang verbucht. Der bereinigte Betriebsgewinn sank im Zeitraum Juli bis September um knapp 40 Prozent auf 645,2 Millionen Euro, wie der Dax-Konzern aus Hannover am Donnerstag mitteilte. Darin sind Kosten für Rückrufe, Kartellstrafen und ein höherer Aufwand für Forschung und Entwicklung von 450 Millionen Euro enthalten, die das Ergebnis der Sparte Automotive drücken. Der Konzernumsatz kletterte um 3,8 Prozent auf knapp zehn Milliarden Euro.

Den im Oktober gesenkten Ausblick für das laufende Jahr bekräftigte das Management um Konzernchef Elmar Degenhart. Demnach erwartet Conti wegen der zusätzlichen Belastungen eine niedrigere Rendite. Die operative Marge soll über 10,5 Prozent liegen. Zuvor waren mehr als elf Prozent erwartet worden. Die Umsatzprognose für 2016 von 41 Milliarden Euro blieb unverändert. Conti kündigte beim Ergebnis ein starkes Schlussquartal an.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×