Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2014

12:03 Uhr

Continental-Konkurrent

Nokian leidet unter Russland-Flaute

Erst im April hat Conti-Konkurrent Nokian seine Jahresziele gekappt. Nun muss der Reifenhersteller den nächsten Rückschlag verkraften: Der Gewinn der Finnen ist deutlich eingebrochen. Schuld ist die Ukraine-Krise.

Die russische Wirtschaft schwächelt. Das bekommt auch Reifenhersteller Nokian zu spüren. ap

Die russische Wirtschaft schwächelt. Das bekommt auch Reifenhersteller Nokian zu spüren.

HelsinkiDer finnische Reifenhersteller Nokian Renkaat bekommt die Folgen der Ukraine-Krise deutlich zu spüren. Vor allem wegen eines Umsatzeinbruchs in Russland fiel der operative Gewinn im zweiten Quartal überraschend kräftig um rund ein Viertel auf 91 Millionen Euro, wie der Continental-Konkurrent am Freitag mitteilte. Der Umsatz sank um zwölf Prozent auf 370 Millionen Euro. In Russland, das ein Drittel des Nokian-Geschäfts ausmacht, knickte der Umsatz sogar um fast die Hälfte ein. Die Lage auf dem russischen Markt sei schwieriger als gedacht, sagte Nokian-Chef Kim Gran. Zudem blieben die Preise insgesamt unter Druck. Die Aktie gab rund sieben Prozent nach.

Die größten Reifenhersteller der Welt

Platz 12

Toyo Tire & Rubber (Japan) - 3 Milliarden Dollar

Rangliste nach Umsatz im Finanzjahr 2014, Quelle: Statista/Modern Tire Dealer

Platz 11

Kumho Tire (Südkorea) - 3,3 Milliarden Dollar

Platz 10

Cooper Tire & Rubber (USA) - 3,5 Milliarden Dollar

Platz 9

Cheng Shin Rubber (Taiwan) - 4,3 Milliarden Dollar

Platz 8

Yokohama Rubber (Japan) - 4,8 Milliarden Dollar

Platz 7

Hankook Tire (Südkorea) - 6,4 Milliarden Dollar

Platz 6

Sumutimo Rubber (Japan) - 6,9 Milliarden Dollar

Platz 5

Pirelli (Italien) - 8 Milliarden Dollar

Platz 4

Continental (Deutschland) - 12,9 Milliarden Dollar

Platz 3

Goodyear Tire (USA) - 17,8 Milliarden Dollar

Platz 2

Michelin (Frankreich) - 24,4 Milliarden Dollar

Platz 1

Bridgestone (Japan) - 29,3 Milliarden Dollar

Erst im April hatte der Winterreifenspezialist seine Jahresziele wegen einer schwächeren Nachfrage in Russland im Zuge des Ukraine-Konflikts gekappt. Die russische Wirtschaft schwächelt seit längerem, zudem machen ihr westliche Sanktionen zu schaffen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×