Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2015

00:00 Uhr

Curevac erhält Finanzspritze

100 Millionen Euro für den Biotech-Star

VonSiegfried Hofmann

Dietmar Hopp und Bill Gates sind bereits an Bord. Jetzt landet das Tübinger Biotech-Unternehmen den nächsten großen Coup: Internationale Investoren verpassen der Firma eine beeindruckende Finanzspritze.

Firmenchef Ingmar Hoerr sieht das Unternehmen nun bis 2018 durchfinanziert. dpa

Curevac-Logo

Firmenchef Ingmar Hoerr sieht das Unternehmen nun bis 2018 durchfinanziert.

FrankfurtVor einem halbem Jahr rückte Microsoft-Gründer Bill Gates Curevac ins internationale Rampenlicht, als er sich über seine Stiftung mit 46 Millionen Euro beteiligte. Nun ist der Tübinger Biotechfirma ein weiterer, finanziell sogar noch größerer Coup gelungen: In einer neuen Finanzierungsrunde sichert sich das Unternehmen zusätzliche 100 Millionen Euro an Eigenmitteln und vollzieht damit eine der bisher größten Kapitalerhöhungen im deutschen Biotechsektor.

Der Deal ist damit ein weiteres Signal, dass sich vor allem ausländische Geldgeber zusehends für die deutsche Biotechszene interessieren. Das neue Kapital kommt von einer Investorengruppe unter Führung des britischen Vermögensverwalters Baillie Gifford. Zu den Geldgebern gehören unter anderem Chartwave Limited, Coppel Family, Northview und Sigma Group. Curevac-Chef Ingmar Hoerr sieht das Unternehmen, das bisher noch keine eigenen Produktumsätze erzielt, damit bis 2018 durchfinanziert. Man gewinne damit weiteren Spielraum, die Produktentwicklung auf Grundlage der eigenen Technologiebasis deutlich auszubauen.

Immuntherapie: Wettlauf um die Krebs-Revolution

Immuntherapie

Wettlauf um die Krebs-Revolution

In Wien treffen sich ab heute die europäischen Krebsforscher. Top-Thema sind die revolutionären neuen Immuntherapien. Fast alle großen Pharmafirmen liefern sich in diesem Bereich ein hartes Rennen.  

„Wir wollen unsere Plattform künftig noch stärker nutzen, um eigene Produkte zu entwickeln“, sagte Hoerr. Im Vorfeld der Kapitalerhöhung wurde Curevac zudem in eine AG umgewandelt. Einen späteren Börsengang schließt Hoerr nicht aus. „Diese Option halten wir uns offen, und wir wollen die richtige Struktur dafür haben. Aber ein Börsengang hat derzeit keine Priorität.“

Die im Jahr 2000 gegründete Curevac wurde in der Vergangenheit vor allem von SAP-Mitgründer Dietmar Hopp finanziert, der nach wie vor eine deutliche Mehrheit bei dem Unternehmen halten dürfte. Bisher hat Curevac rund 200 Millionen Euro an Eigenmitteln eingesammelt.

Die Stiftung von Gates und seiner Frau Melinda war im März eingestiegen und hält seitdem vier Prozent der Anteile. Als größte private Stiftung der Welt verfügt sie über ein Vermögen von mehr als 43 Milliarden Dollar, das sie für die Bekämpfung von Armut und die Verbesserung der Gesundheitsvorsorge in den Entwicklungsländern einsetzen will. Gut 13 Milliarden Dollar sind für die Beschaffung, Entwicklung und Bereitstellung von Impfstoffen vorgesehen.

Die Bewertung des Unternehmens bewegt sich nach Angaben Hoerrs nach der neuen Kapitalerhöhung bei rund 1,5 Milliarden Euro. Allein seit dem Einstieg von Gates hat sich damit der rechnerische Wert des Tübinger Unternehmens um rund 30 Prozent erhöht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×