Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2012

12:22 Uhr

Dänischer Manager

Henkel verlängert mit Kasper Rorsted

Um weitere fünf Jahre wird Kasper Rorsted an der Spitze von Henkel bleiben. Rorsted hatte den Düsseldorfer Mischkonzern zuletzt umstrukturiert um die Profitabilität zu erhöhen.

Kasper Rorsted. dpa

Kasper Rorsted.

DüsseldorfDer Konsumgüterhersteller Henkel setzt auf Kontinuität: Der Düsseldorfer Konzern verlängerte den Vertrag mit Vorstandschef Kasper Rorsted um fünf Jahre, wie Henkel am Donnerstag mitteilte. Rorsted muss nun an einer neuen Strategie des Herstellers von Pritt und Persil feilen, die er zum Jahresende vorstellen will. Auch der für den Bereich Kosmetik/Körperpflege zuständige Vorstand Hans Van Bylen bindet sich für fünf weitere Jahre an Henkel.

„Wir freuen uns sehr, dass Herr Rorsted seine erfolgreiche Arbeit als Vorsitzender des Vorstands von Henkel fortsetzen wird“, sagte Aufsichtsratschefin Simone Bagel-Trah. Für Rorsted ist die Verlängerung ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk: Der im dänischen Aarhus geborene Manager wird am Freitag fünfzig Jahre alt. Rorsted, Vater von vier Kindern, war 2005 vom US-Computerhersteller Hewlett Packard nach Düsseldorf gewechselt. Im April 2008 war er auf den Chefposten gerückt.

Rorsted musste Henkel schneller und effizienter machen - der Traditionskonzern hinkte vor allem bei seinen Gewinnmargen hinter Konkurrenten wie L'Oreal hinterher. Er trieb nach seinem Amtsantritt die Integration des größten Zukaufs der Henkel-Firmengeschichte - der milliardenschweren Übernahme von Klebstoff- und Industriegeschäften des Konkurrenten National Starch - voran. Zudem setzte er den bereits von seinem Vorgänger Ulrich Lehner, dem heutigen Aufsichtsratschef der Deutschen Telekom, angestoßenen Abbau von rund 3000 Stellen um.

Henkel wolle die bereinigte Umsatzrendite (Ebit) bis 2012 zudem auf 14 Prozent steigern, hatte Rorsted angekündigt. Ende 2008 lag sie noch bei 10,7 Prozent, zum dritten Quartal 2011 bei 13,4 Prozent. Auf Rorsted kommt entsprechend 2012 weitere Arbeit zu. Henkel gehe es „sehr, sehr gut“, hatte er im vergangenen September verkündet. Damit dies so bleibe, arbeite der Konzern an neuen mittelfristigen Unternehmenszielen - einer Strategie für die nächsten „acht bis zehn Jahre“.

Neben Rorsted kann sich auch der Chef der Kosmetiksparte, der Belgier Van Bylen, über eine Verlängerung seines Vertrags freuen. Van Bylen ist seit 2005 Henkel-Vorstand. Zu der von ihm verantworteten Sparte gehören Marken wie Schwarzkopf und Fa.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×