Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.04.2015

11:06 Uhr

Daimler Hauptversammlung

Zetsche verlängert um drei Jahre

VonMarkus Fasse, Martin Murphy

Der Daimler-Chef Dieter Zetsche bleibt bis zu seinem 66. Lebensjahr im Amt. Das gab der Konzern überraschend auf der Hauptversammlung bekannt. Für Zetsche dürfte der neue Vertrag auch Genugtuung mit sich bringen.

Grund zur Freude für Dieter Zetsche: Der Daimler-Chef bleibt bis 2019. Das gab das Unternehmen auf der Hauptversammlung bekannt. dpa

Dieter Zetsche verlängert Vertrag

Grund zur Freude für Dieter Zetsche: Der Daimler-Chef bleibt bis 2019. Das gab das Unternehmen auf der Hauptversammlung bekannt.

BerlinManfred Bischoff ließ die Bombe gleich zu Beginn platzen. Kaum war der Aufsichtsratschef mit dem Verlesen der Formalien der Hauptversammlung durch, da setzte er die Botschaft ab. „Ich kann Ihnen mitteilen, dass es aus heutiger Sicht die absolute Absicht des Aufsichtsrates ist, die Bestellung von Herrn Zetsche zu gegebener Zeit um drei Jahre zu verlängern“, sagte Bischoff auf der Daimler-Hauptversammlung in Berlin. Zetsches Vertrag, der Ende 2016 endet, würde dann bis 2019 laufen. Formal besiegelt werden könnte die Vertragsverlängerung aber erst Anfang 2016.

Daimler-Bilanzanalyse: Fast am Ziel

Daimler-Bilanzanalyse

Premium Fast am Ziel

Daimler-Chef Zetsche will die bleierne Dekade des Konzerns hinter sich lassen. 2014 hat Daimler schon viel Boden auf die Konkurrenz gutgemacht. Noch schneller als der Absatz steigt der operative Gewinn der Autobauer.

Dass sich der Daimler-Aufsichtsrat fast ein Jahr vorher auf eine Vertragsverlängerung festlegt, gilt als Vertrauensbeweis für Zetsche. Der Daimler-Chef erhält zudem Genugtuung für eine Schmach, die ihm auf Betreiben der Arbeitnehmer Anfang 2013 zugefügt wurde. Damals hat das Kontrollgremium Zetsches Vertrag nicht wie ursprünglich geplant um fünf, sondern nur um drei Jahre verlängert. Ein Kompromiss, der Zetsche schmerzte.

Der Manager mit dem markanten Walrossbart hatte zuvor wiederholt klar gemacht, dass er gerne länger Chef des Stuttgarter Autobauers bleiben würde. Bei der nun geplanten Vertragsverlängerung kann er auf die Rückendeckung der Belegschaftsvertreter im Aufsichtsrat bauen.

Bischoff hat sich eng mit ihnen abgesprochen. Eng seien die Betriebsräte eingebunden gewesen, hieß es. Schöpft er die volle Vertragslaufzeit aus, dann ist Zetsche am Ende 66 Jahre alt.

Die vorzeitige Ankündigung einer Vertragsverlängerung ist ein Vertrauensbeweis für die Strategie Zetsches. Daimler ist nach langen Jahren der Stagnation wieder auf Erfolgskurs. Im vergangenen Jahr wuchs die Marke mit dem Stern erstmals wieder schneller als die Konkurrenten BMW und Audi, der Konzerngewinn stieg um 27 Prozent.  Zetsche sieht seinen Kurs damit bestätigt. „Wir gehen neue Wege zu neuer Stärke“, sagt er vor den 5500 Aktionären in Berlin.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Ute Umlauf

01.04.2015, 12:04 Uhr

Im Vergleich zum VW Konzern Vorstand ist Zetsche ein Youngster!
Das sieht man auch an der dynamischen Optik seiner Produktpalette.
Bei VW sieht das anders aus ... da schreckt man auch vor über 70jährigen nicht zurück.

Frau Ich Kritisch

01.04.2015, 12:13 Uhr

tja, auch für Herrn Zetsche gilt halt - Rentenbeginn mit 65 - das war einmal. Er ist Jahrgang 53 - somi kann er erst mit 65 + 7 Monaten in Rente gehen. Natürlich sorgt der Mann dafür, dass er diese Zeit auch voll bekommt.

Wo ist nun das dolle daran????

Das müssen alle anderen doch auch!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×