Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.09.2015

18:03 Uhr

Daimler

Keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2020

Die Geschäfte bei Daimler laufen rund – davon sollen auch die Beschäftigten profitieren. Der Konzern schließt betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2020 aus. Ausgelernte Auszubildende müssen übernommen werden.

Daimler hatte zuletzt Investitionszusagen für fast alle deutschen Standorte getroffen. dpa

Dieter Zetsche

Daimler hatte zuletzt Investitionszusagen für fast alle deutschen Standorte getroffen.

StuttgartDer Autohersteller Daimler hat den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen in Deutschland bis 2020 verlängert. Außerdem werden weiterhin alle ausgelernten Auszubildenden übernommen, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Die bisherige Regelung wäre Ende 2016 ausgelaufen. Die sogenannte Zukunftssicherung gilt für die Tarifbeschäftigten der Daimler AG in Deutschland – dem Betriebsrat zufolge waren das zuletzt rund 135.000. Insgesamt beschäftigte Daimler zuletzt rund 170.000 Mitarbeiter in Deutschland. Weltweit sind es etwa 280.000.

„Damit profitieren auch die Beschäftigten von der derzeit hervorragenden Geschäftsentwicklung“, sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende der Daimler AG, Michael Brecht. Daimler hatte zuletzt Investitionszusagen für fast alle deutschen Standorte getroffen - insgesamt rund 8,5 Milliarden Euro in den kommenden Jahren. Teilweise werden dafür aber auch Stellen eingespart.

Daimler in China: Der Stern wird rot

Daimler in China

Premium Der Stern wird rot

Auf dem wichtigsten Markt China liegt Daimler hinter den Konkurrenten Audi und BMW. Dieter Zetsche will einen Gang hochschalten – und setzt auf Geländewagen. In Schanghai präsentiert der Autokonzern das neue GLC Coupé.

Vereinbart wurde nun auch, an der Leiharbeitsquote von acht Prozent in der Produktion festzuhalten. Diese Quote könne allerdings angepasst werden, sollten sich die gesetzlichen und tariflichen Rahmenbedingungen ändern, hieß es weiter. In diesem Fall hätten sich beide Seiten darauf verständigt, auch über eine Verlängerung der Laufzeit der Zukunftssicherung zu sprechen. Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will im Herbst einen Gesetzentwurf über Werkverträge und Leiharbeit vorlegen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×