Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2012

15:22 Uhr

Daimler Lkw-Chef

„Als Marktführer wird man immer angegriffen“

VonLukas Bay

MAN und Scania wollen Daimler von der Truck-Spitze verdrängen. Im Interview spricht Daimler Lkw-Chef Troska über die neue Konkurrenz, die Herausforderungen der Branche und die Zukunftsantriebe für Lkws.

LKW-Produktion von Daimler: Die Branche steht vor Herausforderungen. dapd

LKW-Produktion von Daimler: Die Branche steht vor Herausforderungen.

Handelsblatt: Der Auftragseingang von Volvo sinkt, Iveco muss Werke in Deutschland schließen und auch ihr Konkurrent MAN ist der Gewinn um 38 Prozent zusammengeschmolzen. Nur Mercedes-Benz-Lkw konnte im zweiten Quartal erneut Umsatz und Gewinn steigern. Sind Sie resistent gegen die Krise?
Hubertus Troska: Immun sind wir sicher nicht. Es gibt aber verschiedene Gründe, warum wir uns im ersten und zweiten Quartal besser entwickeln. Das ist zum einen unsere globale Aufstellung. Auch wenn derzeit einige Regionen wie Südeuropa nicht so gut laufen und Brasilien sich im Augenblick deutlich niedriger als im Vorjahr entwickelt, profitieren wir ganz eindeutig von einer guten Performance in Nordamerika und in Asien. Auch unser Exportgeschäft mit Mercedes-Benz Lkw von Europa nach Russland und China ist sehr erfreulich.

Aber die Unsicherheit im europäischen Markt wächst…
Konjunkturell ist es derzeit sicherlich nicht einfach. Wir sind von der Gesamtkonjunktur abhängig. Spediteure investieren dann, wenn sie die Zuversicht haben, dass das Geschäft anziehen wird. Unseres Erachtens wird der europäische Lkw-Markt im Vergleich zum Vorjahr null bis minus zehn Prozent schlechter abschneiden. Das hängt stark davon ab, wie sich die Euro-Frage entwickelt. Sollte sich das finanzwirtschaftliche Szenario stabilisieren, ist auch schon bald wieder ein wachsender Gesamtmarkt denkbar, denn der europäische Lkw-Markt und die europäische Konjunktur haben Nachholbedarf.

Die weltgrößten Lkw-Hersteller nach Gewinn

Methodik

In ihrer Studie "Forces at Work" haben die Unternehmensberater von McKinsey den Anteil der Lkw-Hersteller am weltweiten Profitpool 2011 berechnet. Wie Konzerne abgeschnitten haben...

Platz 9

Isuzu (Japan)

Lange gehörten die Japaner zur Spitzengruppe der größten Nutzfahrzeugherstellern der Welt. Doch das schwierige Geschäft auf dem Heimatmarkt und einige gescheiterte Kooperationen schmälern den Anteil am Gesamtprofit auf vier Prozent.

Platz 8

Iveco (Italien)

Die Fiat-Tochter produziert zwar in Turin, leitet sich aber aus dem englischen Namen Industrial Vehicles Corporation ab. Mit einem Anteil von vier Prozent am weltweiten Profitpool ist der Markt für die Italiener schwierig. Immer wieder werden Übernahmegerüchte laut.

Platz 7

Navistar (USA)

Die US-Amerikaner gehören zu den jüngsten Truckfirmen von internationalem Format. Der Konzern, der 1986 gegründet wurde, kommt auf einen Marktanteil von vier Prozent. Allerdings beschränkt sich das Geschäft auch überwiegend auf den Heimatmarkt.

Platz 6

Tata Motors (Indien)

Der indische Lkw-Markt hat sich innerhalb von zwei Jahren verdoppelt. Kein Wunder, dass mittlerweile auch der größte Truckhersteller des Landes im Konzert der Großen mitspielt. Insgesamt kommen die Inder auf einen Marktanteil von fünf Prozent.

Platz 5

PACCAR (USA)

Der profitabelste US-Truckhersteller sitzt bei Seattle und machte in Europa vor allem durch die Übernahme von DAF auf sich aufmerksam. Mit 13 Prozent Marktanteil haben sich die Amerikaner ihre Position im Weltmarkt erkämpft.

Platz 4

MAN (Deutschland)

Die zweitgrößte deutsche Lkw-Marke soll unter dem Dach des VW-Konzerns künftig enger mit Scania zusammenarbeiten. Auch ohne die Schweden kommt MAN auf einen Anteil am Profitpool von zehn Prozent.

Platz 3

Scania (Schweden)

Lange wehrten sich die Schweden gegen das Diktat aus Wolfsburg. Doch nun treibt der VW-Konzern die Zusammenarbeit mit MAN voran - und will damit auch den Druck auf die Konkurrenz erhöhen. Momentan kommt die Marke auf einen Anteil am weltweiten Profit von 11 Prozent.

Platz 2

Volvo (Schweden)

Die Schweden sind als global aufgestellter Truckkonzern mit einer Premiumstrategie einer der ertragreichsten Lkw-Hersteller. Mit einem Anteil von 14 Prozent am weltweiten Profitpool erreichen sie Silber.

Platz 1

Daimler (Deutschland)

Derzeit geht die Profitkrone noch an die Stuttgarter, die beim Umsatz und Gewinn der größte Hersteller der Welt sind. Weltweit kommen auf einen Anteil am Profitpool von 20 Prozent. Doch MAN und Scania wollen Daimler diese Krone mit ihrer Zusammenarbeit streitig machen.

Sonstige

Viele Lkw-Hersteller, die bei den Absatzzahlen glänzen, können keinen oder nur einen geringen Profit vorweisen. Darunter etablierte Marken wie Ford (Profitanteil: 0,22 Prozent), Toyota (0,16 Prozent) und Hyundai (0,11). Aber auch die Lkw-Hersteller aus den Schwellenländern wie Dongfeng (0,15 Prozent) und CNHTC (0,12 Prozent).

In der Pkw-Industrie ist die Auslastung in einigen Werken so gering, dass die Profitabilität in Gefahr ist. Droht der Nutzfahrzeugindustrie ein ähnliches Schicksal?
Traditionell schwankt die Auslastung in der Nutzfahrzeugindustrie ohnehin viel stärker als in der Pkw-Industrie. Das ist bei Investitionsgüter so. Für uns sind Schwankungen von zehn, zwanzig oder sogar dreißig Prozent rauf und runter innerhalb von zwei drei Jahren keine Besonderheit. Das haben wir schon oft erlebt. Daraus resultiert, dass sich Hersteller, Lieferanten und Gewerkschaften dementsprechend besser aufgestellt haben. Wir haben sehr flexible Arbeitszeitmodelle.

Der Konkurrenzdruck insbesondere im rentablen Europageschäft dürfte aber wachsen. Ihre Konkurrenten MAN und Scania wollen mit der Rückendeckung von VW und neuem Personal bis 2020 zum „erfolgreichsten Nutzfahrzeughersteller weltweit“ aufsteigen. Fürchten Sie die Konkurrenz?
Wir nehmen jeden Konkurrenten sehr ernst. Auch heute schon habe ich nicht das Gefühl, dass der Wettbewerb locker und leicht ist. Wir haben in Europa sieben Marken, die um die Gunst der Kunden werben. Als Marktführer bin ich eigentlich ständig in der Situation, dass irgendeiner angreift.

Seit April 2005 ist Hubertus Troska verantwortlicher Leiter des Geschäftsbereichs Mercedes-Benz Lkw (Europa/Lateinamerika) innerhalb der Daimler Truck Group.

Seit April 2005 ist Hubertus Troska verantwortlicher Leiter des Geschäftsbereichs Mercedes-Benz Lkw (Europa/Lateinamerika) innerhalb der Daimler Truck Group.

Der Volkswagen-Konzern als einer der größten Autohersteller weltweit ist aber sicher nicht irgendein Konkurrent. Rechnen Sie mittelfristig mit einem Zweikampf?
Wir wissen aus vielen Jahren Daimler Trucks Erfahrung, was es heißt, verschiedene Unternehmen synergetisch zusammenzufahren. Das ist immer ein langer Weg. Auch dieser Zusammenschluss wird in absoluten Zahlen ungefähr halb so groß sein wie Daimler Trucks weltweit. Das soll keine überhebliche Aussage sein. Unser Ziel ist es, mit Daimler Trucks in 2020 rund 700.000 Lkw weltweit zu verkaufen. Wir wollen ganz eindeutig weiter wachsen. Jetzt begeben sich auch andere Hersteller auf den Weg. Insofern wird es sicher spannend. Aber ich kann nicht erkennen, dass sich dadurch kurzfristig die Spielregeln ändern.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.09.2012, 22:18 Uhr

sehe ich genauso

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×