Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2016

12:52 Uhr

Daimler-Manager Stefan Buchner

„Wir brauchen mehr Mut zum Fortschritt“

VonLukas Bay

Daimler will Lkws selbstständig fahren lassen. Im Interview erklärt Stefan Buchner, Chef der Mercedes-Lkws, warum Trucker trotzdem nicht arbeitslos werden und warum auch Spediteure von der neuen Technologie profitieren.

Der Manager ist bei Daimler Trucks verantwortlich für die Regionen Europa/Lateinamerika und die Fahrzeugmarke Mercedes-Benz. Daimler

Stefan Buchner

Der Manager ist bei Daimler Trucks verantwortlich für die Regionen Europa/Lateinamerika und die Fahrzeugmarke Mercedes-Benz.

DüsseldorfWer Nutzfahrzeuge verkauft, der muss ganz rational bleiben. Spediteure lassen sich beim Kauf nicht von Emotionen, sondern vom Kalkül leiten. Deswegen müssen auch neue Technologien mehr als Spielereien sein. Auf dem „Campus Connectivity“ in Düsseldorf erklärt Stefan Buchner, Chef der Mercedes-Lkw-Sparte bei Daimler, warum es sich lohnt, in den selbstfahrenden und vernetzten Lkw zu investieren.

Herr Buchner, Daimler arbeitet daran, dass Lkws schon in wenigen Jahrzehnten selbstständig fahren können. Würden Sie einem 20-Jährigen noch empfehlen, Trucker zu werden?
Auf jeden Fall. Nicht nur, weil weltweit nach neuen Fahrern gesucht wird. Ich glaube sogar, dass der Beruf des Truckers in den nächsten 10 bis 15 Jahren deutlich attraktiver werden wird. Derzeit kann der Job noch eintönig sein: lange Fahrten mitunter nachts, dazu vielfach Zeitdruck. Durch teilautonome und vollautonome Fahren wird der Beruf des Truckers verantwortungsvoller – und damit attraktiver.

Wie lange wird es dauern, bis ein Fernfahrer auch freihändig fahren kann?
Teilautonome Lkws wollen wir zum Ende dieses Jahrzehnts auf die Straße bringen, bei vollautonomen Systemen könnte es bis ins Jahr 2025 dauern. Das hängt davon ab, wie wir bei der Regulierung mit dem Gesetzgeber gemeinsam vorankommen.

Daimler vernetzt Lkw: Das Ende der Elefantenrennen

Daimler vernetzt Lkw

Das Ende der Elefantenrennen

Der einsame Brummi-Fahrer ist Geschichte: Lkw sollen auf der Autobahn zu Herdentieren werden. Autobauer Daimler setzt auf die Vernetzung der Trucks – und investiert eine halbe Milliarde Euro in den Bereich.

Wo sehen Sie Nachholbedarf?
In erster Linie muss es darum gehen, gemeinsame Standards zu schaffen – auch bei grenzüberschreitendem Verkehr. Wir sehen es heute schon beim Thema Maut, dass die Politik sich schwertut, ein gemeinsames System festzulegen. Wenn Sie heute durch drei Länder fahren, brauchten Sie drei verschiedene Boxen für die Mautsysteme. Beim selbstfahrenden Truck sollte man das nicht wiederholen. Eine größere Entscheidungsfreudigkeit und mehr Mut zum technologischen Fortschritt würde mich sehr freuen.

Geht es denn woanders schneller voran?
Extrem schnell sind einige Staaten beispielsweise in den USA. Wir haben im vergangenen Jahr im Bundestaat Nevada zwei offizielle Zulassungen für selbstfahrende Trucks bekommen. Einzelne Bundesstaaten sind beim autonomen Fahren sehr aufgeschlossen. Das liegt auch daran, dass die Infrastruktur optimal geeignet ist. Die langen Straßen sind dort im Grunde wie asphaltierte Schienen. Letztlich ist für uns als globaler Konzern aber nebensächlich, wo wir testen, da wir unsere Informationen untereinander austauschen. Wir arbeiten auch sehr eng mit den Entwicklern im Pkw-Bereich zusammen. Darum können wir die Technologie schnell entwickeln und ins Fahrzeug bringen. Das ist unser Vorteil.

Trotzdem sind auch unter den Spediteuren vielfach noch skeptische Stimmen zu hören, wenn über den selbstfahrenden Truck geredet wird…
Das ist in erster Linie eine deutsche Diskussion, weil eher die Risiken als die Chancen gesehen werden. Natürlich wird es immer Menschen geben, die das zunächst mal skeptisch sehen. Wir sind bei Mercedes-Benz aber fest davon überzeugt, dass die Technologie sich durchsetzen wird.

Das sind die größten Lkw-Märkte

Platz 10

Osteuropa - 48.100 verkaufte Lkw im Jahr 2014*

Die Transportbranche in Osteuropa gilt als großer Hoffnungsträger für die Branche - und ist nach Ansicht der Unternehmensberater von Deloitte einer der dynamischsten Märkte weltweit. Die Verkäufe soll jährlich um zehn Prozent anziehen.

*Quelle: Deloitte Truck-Studie

Platz 9

Mittelamerika - 65.500 verkaufte Lkw im Jahr 2014

Die Nähe zu den USA lässt die Industrie florieren, die Nachfrage nach Transportdienstleistungen steigt - und damit auch die Lkw-Verkäufe. Bis 2024 soll der Absatz jährlich um fünf Prozent zulegen.

Platz 8

Japan - 77.100 verkaufte Lkw im Jahr 2014

Auf den japanischen Straßen ist der Platz begrenzt, gefragt sind darum vor allem mittelgroße Lkw. Allerdings dürfte sich das Wachstum in Grenzen halten. Prognostiziert wird ein Marktzuwachs von jährlich einem Prozent.

Platz 7

Russland - 116.000 verkaufte Lkw im Jahr 2014

Der russische Markt hat viel Potential, obwohl in Russland viele Güter über die Schiene transportiert werden. Die aktuelle politische Lage verhagelt die Bilanz. Mittelfristig sieht die Perspektive besser aus.

Platz 6

Brasilien - 164.700 verkaufte Lkw im Jahr 2014

Die größte Volkswirtschaft Südamerikas hat viel Dynamik eingebüßt. Auch für den Lkw-Absatz sind die Prognosen mau. Der Markt soll bis 2024 jedes Jahr um etwa ein Prozent zulegen.

Platz 5

Südostasien - 168.100 verkaufte Lkw im Jahr 2014

Thailand, Malaysia und Indonesien gelten als Wirtschaftsnationen mit Potential. Und auch die Nachfrage nach schweren Nutzfahrzeugen legt jährlich um fünf Prozent zu.

Platz 4

Indien - 237.300 verkaufte Lkw im Jahr 2014

Noch fristet der indische Lkw-Markt ein Schattendasein. Doch die Potentiale sind gigantisch. Im Jahr 2024, so prognostiziert es die Unternehmensberatung Deloitte, sollen dort 544.400 Lkw verkauft werden. Das jährliche Wachstum beträgt neun Prozent.

Platz 3

EU - 297.000 verkaufte Lkw im Jahr 2014

Noch landet aber Europa, der Heimatmarkt von Daimler, MAN/Scania und Volvo, auf dem dritten Rang. Mit einem jährlichen Wachstum von vier Prozent bis 2024 ist die Entwicklung durchaus positiv.

Platz 2

USA - 377.000 verkaufte Lkw im Jahr 2014

Bis auf Daimler tun sich die europäischen Hersteller noch schwer auf dem US-Markt. Nach Jahren der Konsolidierung sind dort deutlich weniger Wettbewerber im Markt.

Platz 1

China - 985.000 verkaufte Lkw im Jahr 2014

Der größte Lkw-Markt der Welt wird regiert durch die lokalen Hersteller. Die schiere Menge an verkauften Lkw kaschiert, dass es sich dabei vor allem um kleine, günstige Modelle handelt. Auch die Wachstumsprognosen sind nach Ansicht von Deloitte eher bescheiden. Sie gehen von einem jährlichen Wachstum von einem Prozent aus.

Warum? Welche Argumente sprechen für den teil- und vollautonomen Truck?
Wir wollen den Truck mit den Systemen nicht nur selbst fahren lassen, sondern auch vernetzen. Der Truck wird integriert in das Internet der Dinge. Dadurch ergeben sich völlig neue Möglichkeiten für den Spediteur: er kann sicherstellen, dass seine Trucks weniger Standzeiten haben und er weniger Leertouren fahren muss. Das alleine ist schon ein wirtschaftlicher Vorteil für den Kunden. Mit effizienter Vernetzung kann ein Truck rund um die Uhr, sieben Tage die Woche unterwegs sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×