Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2012

11:36 Uhr

Daimler

Stunk um Schichten in Sindelfingen

Kommt es bei Daimler zu Produktionseinschnitten? Derzeit streitet die Führungsriege mit dem Betriebsrat um die Arbeitsverteilung im Werk Sindelfingen. Dabei ergriff der Autohersteller zu einer außergewöhnlichen Maßnahme.

Fließbandarbeit im Daimler-Werk Sindelfingen: Welche Auswirkungen hat die Gewinnwarnung? dapd

Fließbandarbeit im Daimler-Werk Sindelfingen: Welche Auswirkungen hat die Gewinnwarnung?

StuttgartNach der Gewinnwarnung bei Daimler könnte es nun auch zu Einschnitten bei der Produktion kommen. Der Autohersteller und der Betriebsrat streiten sich um die Schichten in Sindelfingen, dem größten Werk des Konzerns: Bislang wurde keine Regelung für die Schichten im vierten Quartal gefunden, wie die „Stuttgarter Zeitung“ berichtet. „Normalerweise finden wir eine Lösung am Verhandlungstisch, aber den hat das Unternehmen umgeworfen“, ließen Betriebsratskreise gegenüber der Nachrichtenagentur dapd verlauten. „Wir empfinden das als neuen Umgangston.“

Das Unternehmen hat laut Zeitungsbericht das erste Mal seit vier Jahrzehnten die Einigungsstelle angerufen. Beide Seiten wollten nicht genauer sagen, wo die Verhandlungen derzeit haken. Vom Betriebsrat hieß es nur, manche Schichtenmodelle seien finanziell besser für die Beschäftigten, andere für das Unternehmen. Ein Daimler-Sprecher wollte die Verhandlungen grundsätzlich nicht kommentieren. Es scheint aber um Produktionsanpassungen nach unten zu gehen.

Unternehmenskreise: Daimler plant keine Stellenstreichungen

Unternehmenskreise

Daimler plant keine Stellenstreichungen

Daimler muss sparen, das Sparpaket beinhaltet aber offenbar keine Personalmaßnahmen.

Der Daimler-Sprecher sagte, das Unternehmen schaue sich generell an, wie die Nachfrage bei einzelnen Baureihen sei. Bei der wichtigen in Sindelfingen gefertigten S-Klasse sei derzeit das Ende des Lebenszyklus zu spüren. Im kommenden Jahr wird das neue Modell vorgestellt. Vor Modellwechseln geht die Nachfrage in der Regel zurück. In den ersten acht Monaten des Jahres verzeichnete die S-Klasse weltweit immerhin noch ein Plus von 3,8 Prozent.

Ähnlich ist die Situation der ebenfalls in Sindelfingen produzierten E- und C-Klasse. Von der E-Klasse bringt Daimler im kommenden Jahr eine modellgepflegte Variante auf den Markt. Die C-Klasse wird 2014 runderneuert.

Zusätzlich zum Lebenszyklus-Effekt bekommt Daimler derzeit die abflauende Konjunktur auf dem Automarkt zu spüren. Der Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche hatte vergangene Woche eine Gewinnwarnung für die Autosparte ausgegeben. Der Konzern erwartet bei Mercedes-Benz für 2012 ein operatives Ergebnis unter dem Vorjahresniveau. 2011 hatte die Sparte einen operativen Gewinn von 5,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. Im zweiten Quartal 2012 war das Konzernergebnis aber um 13 Prozent eingebrochen.

Daimler will angesichts des schwierigen Geschäftsumfelds mit einem Sparprogramm namens Fit for Leadership gegensteuern. In Medienberichten war von Einsparungen im Umfang von einer Milliarde Euro die Rede. Der Konzern wollte die Zahl nicht kommentieren.

Die größten Autohersteller in Europa

Platz 10

Nissan - 239.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Im Vergleich zum Vorjahr büßen die Japaner Marktanteile ein. Die Zahl der Neuzulassungen schrumpfte um drei Prozent.

Platz 9

Toyota - 295.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Weltweit gehören die Japaner zu den größten Autokonzernen. In Europa stagnieren die Absätze allerdings. Im Vergleich zum Vorjahr wurden ein Prozent weniger Neuwagen verkauft.

Platz 8

Daimler - 349.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Der deutsche Premiumhersteller kann sich freuen: Als einziger Hersteller in der europäischen Top Ten verkauften die Stuttgarter mehr Autos als im Vorjahr. Die Verkäufe legten um ein Prozent zu.

Platz 7

BMW - 421.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Trotzdem kann BMW die Premiumkrone auch in Europa behaupten. Die Münchner verkauften zwar ein Prozent weniger Neuwagen als im Vorjahr - doch das ist immer noch besser als die Konkurrenz.

Platz 6

Fiat - 456.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Die Sorgenfalten von Fiat-Chef Sergio Marchionne dürften zunehmen. Mit einem Minus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr befinden sich die Italiener in einer der tiefsten Absatzkrisen der Unternehmensgeschichte.

Platz 5

Ford - 533.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Auch für den US-Autobauer, dessen größtes Werk in Europa nördlich von Köln liegt, sind die Verkäufe in Europa eingebrochen. 11 Prozent weniger Fahrzeuge wurden an den Mann gebracht.

Platz 4

General Motors - 573.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Die Zahlen sind besorgniserregend. So besorgniserregend, dass zuletzt auch Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke gehen muss. In Europa brachen die Verkäufe des US-Riesen im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent ein.

Platz 3

Renault - 583.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Noch schlimmer trifft es den französischen Autoriesen Renault. Satte 17 Prozent weniger Autos konnten die Franzosen im ersten Halbjahr absetzen. Die Regierung denkt bereits über Staatshilfen für die angeschlagene heimische Autoindustrie nach.

Platz 2

Peugeot/Citroën - 827.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Auch der größte französische Autobauer klagt über Absatzprobleme und kündigte zuletzt an, 8000 Stellen streichen zu wollen. Im ersten Halbjahr schrumpften die Verkäufe um 14 Prozent.

Platz 1

Volkswagen - 1,66 Millionen Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Es ist einsam an der Spitze: Die Wolfsburger deklassieren die Konkurrenz um längen. Im schwierigen europäischen Massenmarkt verliert Volkswagen zwar ein Prozent - doch insgesamt nehmen die Marktanteile zu.

Aber: Der Autobauer plant trotz gedrosselter Produktion in seinem größten Pkw-Werk Sindelfingen keine Kurzarbeit. „Es gibt keine Pläne für Kurzarbeit in Sindelfingen“, sagte ein Daimler-Sprecher am Dienstag. Auch in den anderen Montage- und Komponentenwerken sei Kurzarbeit kein Thema. „Insgesamt ist unser Produktionsprogramm bei Pkw 2012 auf Wachstum ausgerichtet“, sagte der Sprecher. Daimler strebe im laufenden Jahr weiterhin einen Rekordabsatz bei Mercedes-Benz Pkw an.
Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte am Donnerstag die Gewinnerwartungen im laufenden für die größte Daimler-Sparte einkassiert. Im Werk Sindelfingen werde die Produktion im vierten Quartal gekürzt, sagte eine mit der Situation vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

hahaha

25.09.2012, 11:48 Uhr

Das Siechtum von MB setzt sich fort; Dr. Z. ist ein ratloser und überforderter Arzt - aber er spendet trostspende Worte - in Zukunft wird alles viel besser - spätestens 2020 - wers glaubt wird selig - amen

scharfschuetze

25.09.2012, 13:21 Uhr

Dr. Z. ist gar nicht ratlos.
Er weiß ganz genau, daß seine Provision gewinnabhängig ist.
Und wenn die ihm zu niedrig erscheint, dann wird der Gewinn hochgefahren. Auf Kosten der Mitarbeiter, der Zulieferer und der Dienstleister. Ganz kurzfristig, schon stimmt das Excelsheet wieder, und die Jacht ist bezahlt. Oder noch ne Villa.
Und der Aktienkurs steigt wieder, und sein Optionpaket auch. Isses nicht schön....

haha

25.09.2012, 14:08 Uhr

Na er hat keine Ahnung wie man Autos baut (massig Ladenhüter- ich war erst bei MB Händler - die haben die Panik), er hat keine Ahnung von Formel 1, USA Probleme, China Probleme, Allianz mit Renault, wie man Smart saniert, er will nen Elektrosmart fahren - frägt seine Kinder was in ein Auto eingebaut werden soll und will dass die Türkei der EU beitritt - eingen wir uns so er ist ein spitzenbezahlter Ahnungsloser Schönredner?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×