Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2013

22:06 Uhr

Daimler

Zetsche versteht Wirbel um Klaeden nicht

Grundsätzlich befürwortet Daimler-Chef Zetsche den Wechsel Eckart von Klaedens aus der Politik zum Autokonzern. Die Entscheidung sei keineswegs der Skandal, zu dem er gemacht werde. Für Zetsche liegt das Problem anderswo.

Daimler-Chef Dieter Zetsche. Reuters

Daimler-Chef Dieter Zetsche.

Hamburg Daimler-Chef Dieter Zetsche ist offenbar nicht glücklich über die Wogen, die der Wechsel von Ex-Staatsminister Eckart von Klaeden zu dem Autobauer ausgelöst hat.

"Man kann sicherlich diskutieren, ob es sinnvoll ist, im direkten Anschluss oder mit einem halben Jahr Pause einen solchen Wechsel stattfinden zu lassen", sagte Zetsche am Mittwochabend bei einer Veranstaltung des Verlags Gruner + Jahr in Hamburg.

Ihm sei jedoch kein einziger Punkt zu Ohren gekommen, der Klaedens Wechsel in Frage stellen würde. Einen solchen Schritt per se zu skandalisieren, halte er für einen Skandal an sich, fügte Zetsche hinzu.

Der Daimler-Chef sprach sich für einen stärkeren personellen Austausch zwischen Politik und Wirtschaft aus. Deutschland tue diesbezüglich viel zu wenig, andere Länder seien da weiter.

Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt gegen Verantwortliche des Stuttgarter Konzerns wegen des Verdachts der Vorteilsgewährung. Zu dem Verfahren äußerte sich Zetsche nicht.

Daimler hat die Vorwürfe bereits zurückgewiesen und dabei betont, verantwortlich gehandelt zu haben. Der CDU-Politiker von Klaeden war nach der Bundestagswahl Ende September als Kanzleramts-Staatsminister abgetreten. Am 22. Oktober endete sein Bundestagsmandat, womit er auch seine Immunität vor strafrechtlicher Verfolgung verlor.

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt bereits gegen von Klaeden wegen des Verdachts der Vorteilsnahme. Der Politiker hat die Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen. Er hatte im Mai seinen Wechsel zu Daimler bekanntgeben.

Seit 1. November leitet er bei dem Autokonzern den Bereich Politik und Außenbeziehungen. Die Bundesregierung hatte erst kürzlich Vorwürfen widersprochen, von Klaeden habe vor seinem Wechsel zu Daimler Entscheidungen mitgetroffen, die für die Autobranche relevant waren. Es sei daher keine Interessenkollision erkennbar.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.11.2013, 07:37 Uhr

Zetsche versteht Wirbel um Klaeden nicht. Hier zeigt sich deutlich, von Anstand und Moral hat Herr Zetsche keine Ahnung.
Es kann nicht sein, dass ein Ex Bundeskanzler einen Posten bei einem Russischen Großkonzern direkt nach seinem Ausscheiden antritt. Genauso ist es unmoralisch, wen Herr von Klaeden noch während er in Amt und Würden ist, Kontakte zu Mercedes aufnimmt, und sich als Lobbyist outet. Was für eine Moral hat dieser Mensch? Es wäre ohne ärger gegangen, wenn er Zweijahre nach Ausscheiden aus der Regierung diesen Posten angetreten hätte.
Herr Zetsche war zu lange in den USA, da ist dies möglich, hier hat eine solche Aktion ein Geschmäckle es stinkt zum Himmel.
Herr Zetsche, machen sie diesem Geschmäkle ein Ende, und trennen sich von diesem Herrn von Klaeden, er ist für mich ein Schmarotzer.
Hat sein Elternhaus versäumt, ihm Moral, Anstand also Werte zu vermitteln?
Eckart von Klaeden wurde als Sohn eines Pfarrers und einer Sozialarbeiterin in Hannover geboren.

DINO

21.11.2013, 10:58 Uhr

"Zetsche versteht Wirbel um Klaeden nicht"

Ich ja, ist doch nicht schwer zu verstehen, oder ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×