Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2010

10:42 Uhr

Dank Abwrackprämie

Autobranche gelingt bestes Jahr seit 1992

Die Autobauer haben in Deutschland 2009 ein Rekordjahr hingelegt. Es wurden so viele Pkw neu zugelassen wie seit 1992 nicht mehr. Doch der Kater nach dem Rausch ist programmiert: Schon im Dezember hat die Branche das Ende der Abwrackprämie schmerzlich zu spüren bekommen.

Nach Auslaufen der Abwrackprämie sind die guten Zeiten für die Autobauer in Deutschland vorbei. Quelle: dpa

Nach Auslaufen der Abwrackprämie sind die guten Zeiten für die Autobauer in Deutschland vorbei.

HAMBURG. Der durch die Abwrackprämie ausgelöste Run auf Autos in Deutschland hat im Dezember nachgelasssen. Die Neuzulassungen schrumpften nach Schätzungen der Importeure im vergangenen Monat binnen Jahresfrist um 4,7 Prozent auf gut 215 000 Einheiten. Insgesamt seien im abgelaufenen Jahr mehr als 3,8 Millionen Autos auf Deutschlands Straßen neu registriert worden, so viele wie seit 17 Jahren nicht mehr, teilte der Verband der internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) gestern mit. Die staatliche Stütze war Anfang September ausgelaufen, volle Auftragsbücher hatten den Herstellern aber noch bis November hohe Verkaufszahlen beschert.

Nach dem Auslaufen der staatlichen Zuschüsse erwartet der VDIK für 2010 einen Rückgang der Pkw-Verkäufe im Inland auf 2,8 bis 2,9 Millionen Einheiten. Der deutsche Verband der Automobilindustrie (VDA) geht von 2,75 bis 3,0 Millionen Neuanmeldungen aus. Die Hoffnungen der Autobauer richten sich nun darauf, dass der Export weiter anzieht. Die Branche setzt dabei vor allem auf die Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien und China. In China hatte der Pkw-Verkauf dank staatlicher Unterstützung im vergangenen Jahr rasant zugelegt und soll weiter wachsen. Das Reich der Mitte ist auf dem Sprung, die USA als größten Pkw-Markt der Welt abzulösen.

Auch in den USA dürfte aber die Nachfrage nach einem verheerenden Jahr 2009 wieder anziehen. Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer prognostizierte ein Plus von 15,5 Prozent auf dem derzeit noch größten Automarkt der Welt – mit demnach 11,9 Millionen Neuwagen bliebe die USA aber weit hinter dem vor der Krise erzielten Absatz von 13,2 Millionen im Jahr 2008 und 16,1 Millionen 2007 zurück. Dudenhöffer erwartet, dass sich der weltweite Autoabsatz 2010 um mehr als vier Prozent auf rund 55 Millionen erhöhen wird. Mit der Abwrackprämie hatte die Bundesregierung der arg gebeutelten Branche unter die Arme gegriffen. Davon profitierten vor allem Hersteller von Kleinwagen und Kompaktautos – allen voran Volkswagen, während Hersteller von Luxusautos wie BMW und Mercedes-Benz Daimler meist in die Röhre guckten. Dies könnte sich nun ändern, wenn mit der wirtschaftlichen Erholung wieder mehr Geschäftskunden Fahrzeuge bestellen. Dann könnten die Massenhersteller die Leidtragenden sein, befürchten Experten.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hans von Ohain

05.01.2010, 12:11 Uhr

Warum sollten die Hersteller auch Aktionen fahren? 2009 war für sie doch ein tolles Jahr. Es wurde eh deutlich mehr verkauft, als erwartet. Und die Gewinner der Prämie schieben doch noch immer Auftragsbestände vor sich her (bei VW wird man noch das ganze erste Quartal etwas davon haben).
Die eigentliche Katastrophe kommt doch jetzt erst. Und mit ihr kommen die Aktionen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×