Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2012

13:52 Uhr

Dank Foster's-Übernahme

Bierbrauer SABMiller steigert Gewinn kräftig

Trotz eines geringeren Bierdurstes in Europa konnte die weltweite Nummer Zwei im Braugeschäft SABMiller zuletzt beim Gewinn deutlich zulegen. Die Übernahme der australischen Biermarke Foster's zahlt sich bislang aus.

Für den Brauereikonzern SABMiller läuft es auch dank der australischen Biermarke Foster's rund. Reuters

Für den Brauereikonzern SABMiller läuft es auch dank der australischen Biermarke Foster's rund.

LondonDie Übernahme der australischen Biermarke Foster's sowie gute Geschäfte in Afrika und Südamerika beflügeln den weltweit zweitgrößten Brauereikonzern SABMiller. Im Ende September abgelaufenen ersten Geschäftshalbjahr legte der Überschuss um 15 Prozent auf knapp 1,6 Milliarden US-Dollar zu, wie das Unternehmen am Donnerstag in London mitteilte. Der Umsatz stieg um 11 Prozent auf 17,5 Milliarden Dollar.

Nur in Europa musste SABMiller einen Gewinnrückgang hinnehmen. Zwar stieg hier der Absatz um neun Prozent und damit stärker als auf jedem anderen Kontinent. Das lag aber vor allem an einer massiven Ausweitung des Billigbierangebots und an Preissenkungen auf dem krisengeplagten Kontinent. Der wichtigste Markt für den Konzern ist Südamerika. Dort gab es erneut ein kräftiges Gewinnwachstum von 14 Prozent.

Zum Konzern gehören Marken wie Pilsner Urquell, Grolsch, Tyskie, Miller sowie seit vergangenem Jahr auch Foster's. Die Übernahme der australischen Marke hatte sich der Konzern 10,5 Milliarden australische Dollar (8,5 Mrd Euro) kosten lassen.

Die deutliche Umsatzsteigerung im ersten Halbjahr hat dann auch die Aktien am Donnerstag in die Höhe schießen lassen. Die Titel legten an der Londoner Börse in der Spitze um 6,3 Prozent zu. Das Unternehmen erhöhte vor allem dank guter Geschäfte in Afrika und Lateinamerika seine Umsätze im ersten Halbjahr um elf Prozent. Das bereinigte Vorsteuerergebnis stieg um zwölf Prozent. Die Schwellenländer blieben der wichtigste Treiber, sagte Jefferies Analyst Dirk Van Vlaanderen. Er rechnet damit, dass der Konzern auch 2013 auf Wachstumskurs bleiben dürfte.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×