Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2016

17:16 Uhr

Dare-Gruppe und Carcoustics

Chinesen kaufen Leverkusener Autozulieferer

Die chinesische Liaoning Dare Industrial Company will den Leverkusener Autozulieferer Carcoustics übernehmen. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Der Deal muss noch von den zuständigen Behörden genehmigt werden.

Die Liaoning Dare Industrial Company erklärte, sie wolle das Wachstum von Carcoustics zusammen mit der aktuellen Geschäftsführung vor allem in China beschleunigen. dpa

Montagehalle in China

Die Liaoning Dare Industrial Company erklärte, sie wolle das Wachstum von Carcoustics zusammen mit der aktuellen Geschäftsführung vor allem in China beschleunigen.

HamburgDer Autozulieferer Carcoustics bekommt einen neuen Eigentümer. Die Kaufverträge seien unterzeichnet, stünden aber noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Behörden, teilte Carcoustics am Dienstag mit. Der Abschluss werde für das vierte Quartal erwartet. Ein Kaufpreis für das auf Lärm- und Wärmedämmung für Autos spezialisierte Unternehmen aus Leverkusen wurde nicht genannt. Im Juni hatten Insider der Nachrichtenagentur Reuters erklärt, der Finanzinvestor Alpinvest könnte bei einem Verkauf mit einem Erlös von bis zu 200 Millionen Euro rechnen. Carcoustics hat auf dem hart umkämpften Markt im vergangenen Jahr mit 1800 Mitarbeitern 280 Millionen Euro umgesetzt.

Die Dare-Gruppe erklärte, sie wolle das Wachstum von Carcoustics zusammen mit der aktuellen Geschäftsführung vor allem in China beschleunigen. Der chinesische Konzern bietet industrielle Dieselmotoren, Innenraumteile für Fahrzeuge, CNC-Hochdruck-Waschanlagen sowie Finanzdienstleistungen an.

Alpinvest hatte Carcoustics im Sommer wieder zum Verkauf gestellt. Ein erster Anlauf zum Verkauf des Unternehmens war vor zwei Jahren gescheitert, weil die Interessenten zu wenig geboten hatten. Carcoustics ist die letzte Direkt-Beteiligung von Alpinvest. Der Investor, ursprünglich im Besitz zweier niederländischer Pensionsfonds, war vor drei Jahren in der US-Beteiligungsfirma Carlyle aufgegangen und konzentriert sich inzwischen auf indirekte Beteiligungen an anderen Private-Equity-Fonds.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×