Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2012

17:11 Uhr

DDR-Häftlinge

Ikea will Zwangsarbeit-Vorwürfe aufklären

Nach Wochen des Schweigens hat Ikea erklärt, sich um die Vorwürfe ehemaliger DDR-Häftlinge zu kümmern. Diese verlangen eine Entschädigung, weil sie in Haft für den Möbelriesen unter Zwang schuften mussten.

Ikea will den Zwangsarbeit-Vorwürfen ehemaliger DDR-Häftlinge nachgehen. dpa

Ikea will den Zwangsarbeit-Vorwürfen ehemaliger DDR-Häftlinge nachgehen.

Hofheim-Wallau/DüsseldorfDer Möbelkonzern Ikea will seine mögliche Verstrickung in Zwangsarbeit in DDR-Gefängnissen aufklären. Das Unternehmen richtet dazu eine Telefon-Hotline ein und bittet um Informationen, unter welchen Bedingungen Ikea-Produkte in der früheren DDR hergestellt wurden. Daneben laufe eine unabhängige externe Untersuchung, teilte Ikea am Montag an seinem Deutschland-Sitz in Hofheim-Wallau (Hessen) mit.

In jüngster Zeit hatten frühere DDR-Häftlinge den Vorwurf erhoben, sie hätten im Gefängnis auch an Ikea-Produkten arbeiten müssen. Ikea verurteile die Beschäftigung von politischen Gefangenen in der Produktion, erklärte das Unternehmen. Vorwürfe, dass dies auch in der DDR in den 60er und 80er Jahren geschehen sein soll, würden sehr ernstgenommen. „Sollte das tatsächlich passiert sein, so ist dies völlig unakzeptabel und zutiefst bedauerlich“, hieß es.

DDR-Zwangsarbeiter klagt Ikea an: „Die Bedingungen waren menschenunwürdig“

DDR-Zwangsarbeiter klagt Ikea an

„Die Bedingungen waren menschenunwürdig“

In den 1980er-Jahren stellte Dieter Ott einen Ausreiseantrag. Die DDR sperrte ihn ein. Im Gefängnis musste Ott Türgriffe und Stuhlroller herstellen. Erst jetzt weiß er, für wen: Ikea. Hier erzählt er seine Geschichte.

Ehemalige politische Gefangene der DDR hatten den schwedischen Möbelhersteller Ikea Anfang Mai dazu aufgefordert, sie finanziell für ihre Zwangsarbeit bei dem Konzern zu entschädigen. „Ikea soll ehrlich sein und sagen, wie viele Zwangsarbeiter genutzt wurden. Wenn der Konzern einen wirtschaftlichen Vorteil von diesem Arrangement hatte, dann sollte man auch über eine Entschädigung sprechen“, sagte Dieter Ott dem Handelsblatt. Er kam 1986 in Haft, weil er sich als 22jähriger kritisch gegen die Reisebeschränkungen in der DDR geäußert hatte.

Die Bedingungen, unter denen er Schrankscharniere, Türgriffe und Stuhlroller für Ikea herstellte, beschreibt Ott als menschenunwürdig. „Der Bus, der uns zur Ikea-Arbeit brachte, war vergittert. Wir fuhren durch ein großes Metalltor, und sobald wir in dem Gebäude waren, gab es nur noch Neonlicht. Kein Fenster, keine Sonne.“ Nach Angaben von Ott wurde sein erarbeitetes Geld bei seiner Ausreise einbehalten.

Neben Ikea haben auch andere westliche Konzerne für ihre Produktion auf ostdeutsche Zwangsarbeiter. Die ehemalige DDR-Gefangene Tatjana Sterneberg berichtet im Handelsblatt, wie sie zwischen 1974 und 1976 als Inhaftierte des berüchtigten Frauengefängnisse Hoheneck Bettwäsche für Quelle und Neckermann nähen musste.

„Es war schrecklich“, sagt Sterneberg. „In einem auf 650 Gefangene konzipierten Zuchthaus saßen 1974 über 1600 Frauen ein. Meine Zelle war 30 Quadratmeter groß, hatte 24 Schlafplätze. Es gab drei Wasserhähne und nur eine Toilette.“

Die Geschichte von Ikea

1943 - Gründung

Ingvar Kamprad gründet im zarten Alter von 17 Jahren seine eigene Firma. Als Startkapital nutzt er eine Belohnung, die ihm sein Vater für den bestandenen Schulabschluss schenkte. Der Name Ikea setzt sich zusammen aus den Initialen des Gründers (I. K.), sowie dem Bauernhof, Elmtaryd (E), und dem Dorf Agunnaryd (A), in dem er aufwuchs. Anfangs verkaufte Kamprad Stifte, Portemonnaies, Bilderrahmen, Tischläufer, Uhren, Schmuck und Nylonstrumpfhosen.

1948 - Möbel im Sortiment

Möbel werden ins Sortiment aufgenommen. Die Möbel werden von lokalen Herstellern in den Wäldern in der Nähe von Ingvar Kamprads Wohnort produziert.

1951 - Der erste Katalog

Kamprad verkauft seine Möbel auch per Katalog - und steigert so die Verkaufszahlen. Der erste Ikea-Katalog unterscheidet sich allerdings noch deutlich von heutigen Ausgaben.

1956 - Möbel zum Selbstbauen

Ikea beginnt eigene Möbel zu entwerfen, nachdem ein Mitbewerber die Lieferanten von einem Ikea-Boykott überzeugen möchte. Erstmals verpacken die Schweden ihre Möbel als Paket. Die Entdeckung der Selbstmontage ist ein Zufall: Ein Ikea-Mitarbeiter schraubte die Beine seines Tisches ab, damit der in sein Auto passte.

1958 - Das erste Einrichtungshaus

Das erste Ikea-Einrichtungshaus eröffnet in Älmhult, Schweden. Mit 6.700 Quadratmeter war es das zum damaligen Zeitpunkt größte Möbelgeschäft in Skandinavien.

1963 - Ikea expandiert ins Ausland

Das erste Ikea-Einrichtungshaus außerhalb Schwedens wird in Oslo, Norwegen, eröffnet.

1968 - Ikea verwendet erstmals Spanplatten

Für das Sofa „Privat“ setzt Ikea erstmals gepresste Holzplatten aus Spänen ein. Mit weißer Lackierung und braune Cretonne-Bezüge wird das Sofa zum Verkaufsschlager.

1974 - Ikea kommt nach Deutschland

Das erste Ikea-Einrichtungshaus in Deutschland wird am 17. Oktober in Eching bei München eröffnet. Nach der Schweiz und Dänemark ist Deutschland damit der vierte Auslandsmarkt für Ikea - und der größte.

1979/1 - Die Erfindung des Billy-Regals

Das Billy Bücherregal wird in das Sortiment aufgenommen – und entwickelt sich zum Klassiker. Mittlerweile haben die Schweden auch nach Australien, Österreich, Kanada und in die Niederlande expandiert.

1979/2 - Klippan feiert Premiere

Mit dem Klippan-Sofa gelingt den Schweden im selben Jahr ein weiterer Klassiker. Der Bau des Billigsofas ist umstritten - es soll teilweise von DDR-Zwangsarbeitern gebaut worden sein.

1984 - Ikea Family wird gegründet

Mit Ikea Family wird der erste Kundenklub gegründet.. Heute besitzen rund 15 Millionen Menschen eine Ikea-Kundenkarte.

1985 - Ikea erreicht die USA

Das erste Einrichtungshaus in den USA wird in Philadelphia eröffnet. Mittlerweile hat Ikea auch Filialen in Frankreich und Belgien. Die Schweden haben nun 10.000 Mitarbeiter über 60 Einrichtungshäuser.

1986 - Kamprad gibt die Konzernleitung ab

Ikea-Gründer Ingvar Kamprad zieht sich von der Konzernleitung zurück und wird Berater. Anders Moberg wird Konzernchef.

1991 - Ikea nutzt die Wende

Schon kurz nach der Wende eröffnet Ikea mehrere Einrichtungshäuser in Polen, Ungarn und Tschechien.

1998 - Ikea expandiert nach China

Der Möbelriese erkennt früh die Potentiale des chinesischen Wirtschaftswachstums. Das erste IKEA Einrichtungshaus in China wird in Shanghai eröffnet.

1999 - Anders löst Anders ab

Der IKEA Konzern beschäftigt nun 50.000 Mitarbeiter und hat 158 Einrichtungshäuser in 29 Ländern. Anders Dahlvig löst Anders Moberg ab und wird Konzernchef.

2000 - Ikea startet Online-hop

Zuerst darf nur Schweden und Dänemark online bei Ikea eingekauft werden. Nach und nach schließen sich andere Märkte an.

2006 - Ikea hat 100.000 Mitarbeiter

Der IKEA Konzern hat nun mehr als 100.000 Mitarbeiter und ist in 44 Ländern tätig. Kamprad gilt als reichster Mann der Welt.

2012 - Entschuldigung für dunkles DDR-Kapitel

Ikea beschäftigte in der DDR Zwangsarbeiter. Im Jahr 2012 legte das Unternehmen dazu eine eigene Studie vor. Demnach wusste die Führung bereits seit 1981 davon, reagierte aber nicht. Ikea entschuldigte sich für den Einsatz von DDR-Zwangsarbeitern.

2014 - Ikea feiert 40-jähriges Jubiläum in Deutschland

Am 17. Oktober feiert Ikea sein 40-jähriges Bestehen in Deutschland.

Nach Sternebergs Angaben galt in dem Frauengefängnis ein eisiges Regime. „Manche Häftlinge haben wegen der Misshandlungen auch die Arbeit verweigert oder sind in den Hungerstreik getreten. Dann wurde im Einzel- oder strengen Arrest das Wasser abgedreht: Dunkler Keller, 200 bis 300 Gramm Brot pro Tag, jeden vierten Tag eine warme Suppe“, erzählt Sterneberg.

Sie habe Quelle schon vor vielen Jahren angeschrieben, um eine Entschuldigung zu erhalten, aber keine Antwort bekommen. Sterneberg: „Ich finde es empörend, dass sich diese Westfirmen auf dem Rücken der politischen Gefangenen der DDR bereichert haben. Das ist eine Schande.“

Tatjana Sterneberg: Zwangsarbeiterin für Quelle und Neckermann

Tatjana Sterneberg

Zwangsarbeiterin für Quelle und Neckermann

Nicht nur Ikea soll Produkte aus Gefängnissen der DDR bezogen haben. Tatjana Sterneberg nähte Bett- und Kopfkissenbezüge - und entdeckte diese später in einem Neckermann-Katalog. Sie leidet noch heute unter der Haft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×