Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.09.2015

15:03 Uhr

Deal Down Under?

Energiekonzern peilt Milliardenübernahme an

Energiefirmen stehen wegen des Einbruchs des Ölpreises unter Druck – und setzen auf andere Einnahmequellen. In Australien bahnt sich nun eine Milliardenübernahme an. Der Branchenprimus will beim Flüssiggas mitmischen.

Sollte Woodside Petroleum mit seinem Vorstoß Erfolg haben, könnte er sich Zugang zu zwei Flüssiggas-Projekten sichern. Reuters

Übernahme angepeilt

Sollte Woodside Petroleum mit seinem Vorstoß Erfolg haben, könnte er sich Zugang zu zwei Flüssiggas-Projekten sichern.

MelbourneIn Australiens Energiebranche bahnt sich eine Milliardenübernahme an. Woodside Petroleum bietet acht Milliarden Dollar für den kleineren Konkurrenten Oil Search, wie Woodside am Dienstag mitteilte. Sollte der größte unabhängige Öl- und Gasproduzent Australiens mit seinem Vorstoß Erfolg haben, könnte er sich Zugang zu zwei Flüssiggas-Projekten sichern.

Viele Energiefirmen stehen wegen des Preiseinbruchs bei Rohöl unter Druck und setzen deshalb auf andere Einnahmequellen. Shell sorgt derzeit mit der größten Übernahme im Energiesektor seit mehr als zehn Jahren für Aufsehen. Der britisch-niederländische Konzern kauft für 64 Milliarden Euro den britischen Gasproduzenten BG und will damit zum global führenden Anbieter von Flüssiggas aufsteigen.

Liquified Natural Gas: Der Gas-Boom verflüssigt sich

Liquified Natural Gas

Premium Der Gas-Boom verflüssigt sich

Gas gilt als perfekte Ergänzung zu Wind- und Solarenergie, es ist deutlicher sauberer als Öl und Kohle. In flüssiger Form hat es noch mehr Potenzial – und erobert neue Absatzmärkte, etwa in den arabischen Ländern.

Woodside lässt sich die Expansion einen Aufschlag von 14 Prozent auf den Oil-Search-Schlusskurs vom Montag kosten. Analysten zufolge wird dies womöglich aber nicht reichen, um den Konkurrenten zu überzeugen. „Unsere Aktionäre haben ein Recht auf eine Offerte, die den Wert des Unternehmens angemessen widerspiegelt“, hieß es in einer Stellungnahme von Oil Search. Experten schließen Gegengebote von Exxon, der französischen Total oder staatlichen Ölkonzernen aus Asien nicht aus.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×