Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2011

08:25 Uhr

Defekte Airbags

Honda ruft 300.000 Autos zurück

Honda hat den Rückruf von weltweit mehr als 300.000 Fahrzeugen angekündigt. Grund sind Probleme mit den Airbags. Nach Angaben des Unternehmens gab es bislang 20 Unfälle und zwei Todesfälle.

Betroffen ist unter anderem die amerikanische Version des Honda Civic. ap

Betroffen ist unter anderem die amerikanische Version des Honda Civic.

TokioAufgrund von Airbag-Problemen ruft der japanische Autobauer Honda weltweit 304.000 Fahrzeuge zurück. Im Falle eines Unfalls könnten sich die Luftkissen mit zu viel Druck füllen, was zu Verletzungen oder gar zu Todesfällen führen könne, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Der Rückruf umfasst rund 273.000 Wagen in den USA, rund 27.000 Fahrzeuge in Kanada, fast 2.000 in Japan sowie weitere 2.000 in anderen Staaten.

Betroffen sind unter anderem die Modelle Accord, Civic, Odyssey, Pilot und CR-V. In Zusammenhang mit dem Problem stünden bislang 20 Unfälle - darunter zwei Todesfälle in den USA 2009 - berichtete Honda.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×