Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2011

16:47 Uhr

Defekte Leuchten

BMW muss erneut Autos zurückrufen

Neuer Ärger für BMW: Der Premiumhersteller muss innerhalb kürzester Zeit zwei Rückrufaktionen verkraften. Diesmal trifft es die beliebteste Baureihe der Münchener.

Der 3er-BMW hat Probleme mit den Rückleuchten - allerdings nur in den USA. PR

Der 3er-BMW hat Probleme mit den Rückleuchten - allerdings nur in den USA.

MünchenWie der Münchner Dax-Konzern heute bekanntgab, muss das Unternehmen in den USA 241.000 Wagen zurückrufen. Betroffen seien Fahrzeuge der beliebten 3er-Reihe aus den Herstellungsjahren 2002 bis 2005. Grund des Rückrufs seien mögliche Probleme mit den Brems- und Blinkleuchten.

In einer Mitteilung auf der Website der National Highway Traffic Safety Administration warnte das Unternehmen, die Leuchten könnten zeitweise aussetzen. Es habe bisher aber keine Unfälle gegeben, sagte ein BMW-Sprecher. Bei rund 20.000 Autos sei der Fehler bereits im Rahmen von Inspektionen behoben worden. Der Rückruf betreffe aber ausschließlich Autos in den USA.

Erst einen Tag Tag zuvor hatte BMW rund 120.000 Autos mit Dieselmotoren zurückgerufen. Wie ein Sprecher des Konzerns sagte, gibt es bei den Fahrzeugen vom Typ 1er, 5er, 7er, sowie den Geländewagen X3, X5 und X6 Probleme an der Heizung des Dieselfilters. Betroffen sind Wagen, die zwischen dem Oktober 2008 und Juni 2009 gebaut wurden. In Deutschland sind 35 000 Autos betroffen, in den USA sind wegen der geringen Begeisterung für Diesel nur wenige Fahrzeuge dabei.

Im Extremfall könne eine mangelhafte Steckverbindung dazu führen, dass sich die Diesefilterheizung nach dem Start nicht abschaltet, sagte der Sprecher. Fahrer würden diesen Defekt wohl am ehesten durch eine entleerte Batterie zu spüren bekommen. Nur unter Umständen und im schlimmsten Fall könne der Motor überhitzen und zumindest theoretisch in Brand geraten. Bisher seien aber keine Meldungen über Schäden bekannt. Die Kunden seien bereits angeschrieben.

In den vergangenen Jahren verzeichnete das Kraftfahrtbundesamt einen deutlichen Anstieg bei Rückrufaktionen. In anderen Ländern ist die Praxis zum Teil strikter als in Deutschland. 2010 zählte das KBA in Deutschland 185 Rückrufaktionen, 31 mehr als noch 2009.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×