Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2011

19:35 Uhr

Demag Cranes

Markt hält Terex-Offerte für zu niedrig

Der US-Baumaschinenkonzern Terex könnte mit seinem Übernahmeversuch des deutschen Kranherstellers Demag Cranes scheitern. Denn der aktuelle Aktienwert liegt über dem Angebot des US-Unternehmens.

Der US-Konzern Terex will 884 Millionen Euro für den Kranhersteller Demag Cranes zahlen. Zu wenig? Quelle: dpa

Der US-Konzern Terex will 884 Millionen Euro für den Kranhersteller Demag Cranes zahlen. Zu wenig?

FrankfurtDer von Terex umworbene Kranhersteller Demag Cranes räumt dem Übernahmeangebot seines US-Rivalen kaum Chancen ein. "Der Markt hat schon abgestimmt", sagte Finanzvorstand Rainer Beaujean am Mittwoch auf einer Konferenz in Frankfurt mit Blick auf die Offerte des US-Konkurrenten, die unter dem aktuellen Demag-Aktienkurs liegt. Der amerikanische Baumaschinenkonzern hatte Anfang Mai angekündigt, die Düsseldorfer für 41,75 Euro je Aktie und damit für insgesamt 884 Millionen Euro übernehmen zu wollen. Derzeit notiert der MDax-Wert mit 47 Euro deutlich über dem Gebot.

Terex plant seine Übernahmeofferte für Demag am Donnerstag zu veröffentlichen, wie zwei mit der Situation vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters sagten. Das US-Unternehmen lehnte dazu eine Stellungnahme ab. Beaujean äußerte sich nicht näher zu den Avancen von Terex. Das Demag-Cranes-Management hatte angekündigt, erst wenn die vollständigen Angebotsunterlagen vorlägen, würden Vorstand und Aufsichtsrat nach einer "unvoreingenommenen" Prüfung eine Empfehlung an die Aktionäre aussprechen.

Zahlreiche Anteilseigner - unter anderem der größte Aktionär Cevian - hatten erklärt, das Terex-Angebot sei völlig unzureichend. Allerdings sind viele Anteilseigner erst nach dem Aufkommen von Übernahmespekulationen im letzten Herbst bei Demag eingestiegen, manche sogar erst nach dem Gebot von Terex, wie Beaujean sagte.

Terex-Chef Ron DeFeo hatte Demag-Aktionären zuletzt wenig Hoffnung auf eine Aufstockung gemacht. Die Offerte spiegele den Wert des Konzerns in vollem Umfang wider, erklärte er am Montag.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×