Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2016

20:46 Uhr

Dermapharm

Verkauf von Arznei-Hersteller wohl abgeblasen

Insidern zufolge liegt der Verkauf des bayerischen Arzneimittel-Herstellers Dermapharm derzeit auf Eis. Es ist bereits der zweite Rückzieher von Firmengründer Wilhelm Beier innerhalb weniger Jahre.

Dermapharm ist Mittelständler aus Grünwald bei München und hat sich auf dermatologische und allergologische Arzneimittel, Reformhaus-Produkte und Sonnencreme („Tiroler Nussöl“) spezialisiert. dpa

Medikamente

Dermapharm ist Mittelständler aus Grünwald bei München und hat sich auf dermatologische und allergologische Arzneimittel, Reformhaus-Produkte und Sonnencreme („Tiroler Nussöl“) spezialisiert.

FrankfurtDer bayerische Arzneimittel-Hersteller Dermapharm wird Insidern zufolge nun doch nicht verkauft. Firmengründer Wilhelm Beier habe den Prozess überraschend erneut auf Eis gelegt, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Montag.

Bis zuletzt durften sich die Finanzinvestoren BC Partners und Nordic Capital Hoffnungen machen. Sie waren in die engere Wahl gekommen und lagen mit ihren Offerten von 1,1 Milliarden Euro nahe an den Vorstellungen Beiers.

Schon 2014 hatte der Dermapharm-Eigentümer einen Rückzieher gemacht. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtete vorab aus der Dienstagausgabe, Beier sei offenbar zu dem Schluss gekommen, dass sein Geld doch in Dermapharm besser angelegt sei.

Neuzulassungen von Medikamenten: Schub aus dem Labor

Neuzulassungen von Medikamenten

Premium Schub aus dem Labor

Die Pharmabranche verzeichnet einen Boom an neuen Medikamenten. Die deutschen Konzerne Boehringer, Bayer und Merck konnten 2015 nur eine Neuzulassung vorweisen – doch aussichtsreiche Produkte stehen in der Pipeline.

Der Mittelständler aus Grünwald bei München hat sich auf dermatologische und allergologische Arzneimittel, Reformhaus-Produkte und Sonnencreme („Tiroler Nussöl“) spezialisiert. Bei einem Umsatz von rund 500 Millionen Euro wird der operative Gewinn (Ebitda) im laufenden Jahr bei knapp 100 Millionen Euro erwartet.

Die Finanzinvestoren hatten es den Insidern zufolge vor allem auf das Generika-Geschäft von Dermapharm abgesehen. Beier hatte die Investmentbank Ferber mandatiert, um den Verkauf zu organisieren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×